10.08.2017 18:52

Einwegbecher adeMcDonald's verkauft Kaffee in Tassen

In Deutschland verzichtet McDonald's bei heissen Getränken ab sofort auf Einwegbecher. Und in der Schweiz?

von
ish
1 / 12
Wer in Deutschland bei McDonald's einen Kaffee bestellt, bekommt ihn künftig in der Porzellantasse. Becher zum Wegwerfen gibt es nur noch beim Coffee to go.

Wer in Deutschland bei McDonald's einen Kaffee bestellt, bekommt ihn künftig in der Porzellantasse. Becher zum Wegwerfen gibt es nur noch beim Coffee to go.

Keystone/Ennio Leanza
Schon jetzt gibt es Porzellantassen im McCafé. Das gilt auch für die Schweiz.

Schon jetzt gibt es Porzellantassen im McCafé. Das gilt auch für die Schweiz.

Keystone/Gaetan Bally
Wer seinen eigenen Becher mitbringt, bekommt den Kaffee oder auch Tee bei McDonald's günstiger.

Wer seinen eigenen Becher mitbringt, bekommt den Kaffee oder auch Tee bei McDonald's günstiger.

Keystone/AP/Tobias Hase

Der Abfall in den deutschen McDonald's-Filialen soll weniger werden. Deswegen werden Kaffee, Tee und heisse Schoggi künftig nur noch in Tassen und Gläsern abgegeben. Bis Ende 2019 solle ein Grossteil der Filialen auf das neue Konzept umgestellt werden, teilte McDonald's Deutschland am Donnerstag mit: «Damit bietet McDonald's seinen Gästen ein noch grösseres Genusserlebnis und spart zusätzlich weiter Verpackungsmaterial ein.»

In der Schweiz gibt es aktuell dazu keine Pläne, wie McDonald's-Sprecherin Deborah Murith zu 20 Minuten sagt. «Allgemein beobachten wir Pilotprojekte von anderen Ländergesellschaften mit grossem Interesse», fügt sie an.

Rabatt für den eigenen Becher

Wer den Kaffee oder Tee mitnehmen will, bekommt in Deutschland weiterhin einen Einwegbecher. Porzellan und Glas gab es auch bisher schon in Deutschland und der Schweiz: nämlich in den McCafés.

Im vergangenen Herbst hatte die Fastfood-Kette damit begonnen, Kaffee in von Gästen mitgebrachte Tassen und Becher abzufüllen, und hierfür einen Rabatt in ihren deutschen und Schweizer Filialen gewährt.

Umweltschützer kritisieren seit Jahren den Abfall, den der Trend des Coffee to go in Einwegbechern verursacht.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.