Original McDonald’s Pommes frites – So machst du sie einfach selber
Kartoffeln könnten das Geheimnis des Erfolgs von McDonald’s sein. Eine mittlere Portion Pommes frites in der Schweiz wird aus Schweizer Kartoffeln hergestellt und in Rapsöl frittiert. Sie hat 435 Kalorien.

Kartoffeln könnten das Geheimnis des Erfolgs von McDonald’s sein. Eine mittlere Portion Pommes frites in der Schweiz wird aus Schweizer Kartoffeln hergestellt und in Rapsöl frittiert. Sie hat 435 Kalorien.

Unsplash/Hello I'm Nik
Publiziert

Mit Kartoffeln zum Mega-ImperiumMcDonald’s verdankt seinen Erfolg den Pommes frites – so machst du sie selber

Wer denkt, dass der Big Mac oder Cheeseburger die Fast-Food-Kette zum Imperium machten, liegt falsch. Es waren die Pommes frites. Wir verraten das Originalrezept für zu Hause.

von
Lucien Esseiva

«1955 frittierten wir allein am Samstag 500 Kilo Pommes, die Menschen kamen von weit her, um eine Portion zu ergattern», sagt Ben Stacks der Zeitschrift «GQ». Damals betrieb er eine McDonald’s-Filiale in San Bernardino im Bundesstaat Kalifornien und weiss genau, was das Geheimnis seiner Mac-Fritten war, die sogar Jahrhundertkoch Paul Bocuse einst für gut befand.

Auch in der ältesten (noch betriebenen) Mc Donald’s-Filiale in Downey, Kalifornien, waren Pommes frites der Verkaufsrenner.

Auch in der ältesten (noch betriebenen) Mc Donald’s-Filiale in Downey, Kalifornien, waren Pommes frites der Verkaufsrenner.

Von Photo by Bryan Hong (Brybry26) - Eigenes Werk, CC BY-SA 2.5)

«Wir verwendeten Idaho Russet-Kartoffeln, die geschält, geschnitten und abgespült wurden, um überschüssige Stärke zu entfernen, bevor sie in die Fritteuse kamen. Dann wurde das überschüssige Öl abgetropft und man liess sie ruhen, bevor man sie nochmal in 100 % Rindsfett frittierte und mit einem Hauch von Salz würzte», erklärt der Franchisenehmer das Rezept der ersten Stunde.

In den Anfängen von McDonald’s in den 50ern entstanden die Pommes in viel Handarbeit. 

In den Anfängen von McDonald’s in den 50ern entstanden die Pommes in viel Handarbeit.

Unsplash/Nathan Dumlao

Ein Herzinfarkt beendete die Pommes-Ära

Genau dieses Rindsfett war damals das Geheimnis für die unglaubliche Knusprigkeit und den feinen Geschmack der Pommes frites von McDonald’s. Doch genau jene Zutat war dafür verantwortlich, dass die legendären Kartoffelstäbchen, beziehungsweise deren Rezept, Jahre später verbannt wurden.

Bei Pommes frites ist es wie bei jedem Nahrungsmittel: Nur in vernünftiger Menge sind sie gesund. 

Bei Pommes frites ist es wie bei jedem Nahrungsmittel: Nur in vernünftiger Menge sind sie gesund.

20min/Marco Zangger

Phil Solokof war ebenfalls Fan dieser Pommes, ass sie regelmässig, bis er 1966 einen Herzinfarkt erlitt, welchen er auf seine Ernährung – und eben die Liebe zu Fast Food – zurückführte. Nach seiner Genesung sagte er McDonald’s und anderen Fast-Food-Läden in den USA den Kampf an und gründete die National Heart Savers Association, die so lange Druck ausübte, bis McDonald’s 1990 das Rindsfett durch eine gesündere Alternative ersetzte. In der Schweiz frittiert der Fast-Food-Riese heute seine Pommes in rein pflanzlichem Rapsöl aus lokaler Produktion.

So machst du die legendären Pommes selber

Wer in den Genuss der Original-Fritten kommen will, muss dafür was tun. 

Wer in den Genuss der Original-Fritten kommen will, muss dafür was tun.

Unsplash/Karsten Winegeart

Jene, die das Originalrezept aus den 50er-Jahren kennen, trauern den ultra knusprigen Fritten bis heute nach. Einer von ihnen ist Luke Fater vom Magazin «Atlas Obscura». Der Journalist wollte seine Pommes unbedingt zurück und wühlte so lange in verstaubten Archiven, bis er fündig wurde. Wir wollen euch das Original-Rezept nicht vorenthalten. So gehts:

Zutaten

  • 2 grosse rote Kartoffeln

  • ¼ Tasse weisser Zucker

  • 2 Esslöffel weisser Maissirup

  • 1-2 Tassen heisses Wasser

  • 6 Tassen Crisco All-Vegetable Shortening (ein pflanzliches Fett)

  • ¼ Tasse Rindsfett (kann beim Metzger oder der Metzgerin bestellt werden)

  • Salz nach Geschmack

Die Zubereitung

Kartoffeln schälen und in gleich lange Streifen schneiden. Danach in einer grossen Schüssel Zucker, Maissirup und heisses Wasser vermengen. Rühren, bis sich der Zucker auflöst, Kartoffeln in die Schüssel geben und 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

In der Zwischenzeit das Crisco All-Vegetable Shortening in eine Fritteuse geben. Auf höchster Stufe erhitzen, bis das Fett geschmolzen ist und eine Temperatur zwischen 190 und 200° Grad hat.

Die gewaschenen Kartoffeln abtropfen lassen, wieder in die Fritteuse geben und etwas umrühren, damit sie nicht zusammenkleben. Nach 1 bis 1,5 Minuten die Kartoffeln auf einen mit Küchenpapier ausgelegten Teller geben und acht bis zehn Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen.

Während sie abkühlen, das Rinderfett in die Fritteuse geben und auf 190° bis 200° Grad erhitzen.

Jetzt kommen die vorfrittierten Kartoffeln nochmal für fünf bis sieben Minuten hinein und werden erneut frittiert, bis sie goldbraun sind.

Herausnehmen und in eine grose Schüssel geben, mit Salz bestreuen und alles gut vermischen – en Guete!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

49 Kommentare