McEwen gewinnt 2. TdF-Etappe im Spurt
Aktualisiert

McEwen gewinnt 2. TdF-Etappe im Spurt

Der Australier Robbie McEwen hat die zweite Etappe der Tour de France im Sprint für sich entschieden. Alter neuer gesamtleader ist Thor Hushovd, dem noch am Vortag von einem Fan unabsichtlich der Arm aufgeschlitzt wurde.

Der Australier Robbie McEwen gewann im Spurt des Feldes die 2. Etappe der Tour de France. In Esch-sur-Alzette in Luxemburg verwies McEwen den Belgier Tom Boonen und den Norweger Thor Hushovd auf die Ränge 2 und 3. Hushovd durfte sich damit trösten, wieder im Besitz des gelben Leadertrikots zu sein.

Der norwegische Prologsieger entthronte dank der Bonifikations-Sekunden den Amerikaner George Hincapie, der ihm seinerseits das Trikot am Vortag entrissen hatte. Nach dem zweiten Massensprint liegt nun Hushovd in der Gesamtwertung 5 Sekunden vor Boonen, 8 Sekunden vor McEwen und 10 vor Hincapie.

McEwen feierte im Rahmen der Tour de France seinen bereits neunten Etappensieg. Letztes Jahr, in seiner bisher besten Tour, hatte er dreimal reüssieren können. Drei Erfolge feierte McEwen auch zuletzt beim Giro d'Italia.

Wie schon am Vortag gab es eine lange, letztlich aber nicht von Erfolg gekrönte Flucht. Die beiden Spanier Aitor Hernandez und David de la Fuente hatten sich kurz nach dem Start abgesetzt und einen maximalen Vorsprung von über 10 Minuten herausgeholt. 40 km vor dem Ziel liess De la Fuente seinen Begleiter stehen, doch schon da war absehbar, dass auch er nicht durchkommen würde. 13 km vor dem Ende war es auch um De La Fuente geschehen, nach einer Flucht von über 200 km.

In der Schlussphase versuchten es die beiden Deutschen Fabian Wegmann und Matthias Kessler mit Einzelvorstössen, aber auch ihnen war kein Erfolg beschieden. Kessler indes wurde erst wenige Meter vor dem Ziel eingeholt. Zuvor hatte ein Sturz im Feld dafür gesorgt, dass nur ein kleines Feld von gut 40 Profis um den Sieg spurten konnten. Floyd Landis, der amerikanische Leader der Schweizer Phonak-Equipe, war in diesem ersten Feld vertreten, im Gegensatz zu einigen seiner Gegner im Kampf um den Gesamtsieg. Der Amerikaner Bobby Julich und der Spanier Iban Mayo beispielsweise büssten 43 Sekunden ein. Guter 13. wurde der Thurgauer Michael Albasini.

Tour de France. 2. Etappe, Obernai - Esch-sur-Alzette/Lux (228,5 km): 1. Robbie McEwen (Au) 2. Tom Boonen (Be) 3. Thor Hushovd (No) 4. Oscar Freire (Sp) 5. Daniele Bennati (It). 6. Luca Paolini (It). 7. Stuart O'Grady (Au). 8. Bernhard Eisel (Ö). 9. Erik Zabel (De). 10. Peter Wrolich (Ö). Ferner: 13. Michael Albasini (Sz). 21. George Hincapie (USA), alle gleiche Zeit.

Gesamtklassement: 1. Hushovd 2. Boonen 0:05 zurück 3. McEwen 0:08. 4. Hincapie 0:10. 5. Alejandro Valverde (Sp) 0:16. 6. O'Grady, gleiche Zeit. Ferner: 9. Floyd Landis (USA) 0:21. 18. Albasini 0:32.

Deine Meinung