Megafight: McGregor motzt über Kampf-Abbruch
Publiziert

MegafightMcGregor motzt über Kampf-Abbruch

Conor McGregor hätte den Kampf gegen Floyd Mayweather zu Ende boxen wollen. Den Abbruch versteht er nicht.

von
heg
1 / 6
50-0: Floyd «Money» Mayweather gewinnt den letzten Boxkampf seiner Karriere gegen den MMA-Superstar Conor McGregor dank einem TKO und verbleibt damit als alleiniger Rekordhalter auf dem Box-Thron.

50-0: Floyd «Money» Mayweather gewinnt den letzten Boxkampf seiner Karriere gegen den MMA-Superstar Conor McGregor dank einem TKO und verbleibt damit als alleiniger Rekordhalter auf dem Box-Thron.

kein Anbieter/Christian Petersen/Getty Images
Wie die Feuerwehr: Zu Beginn des Kampfes landet der grosse Aussenseiter aus Irland mehr Schläge und ist deutlich aktiver als die Box-Ikone.

Wie die Feuerwehr: Zu Beginn des Kampfes landet der grosse Aussenseiter aus Irland mehr Schläge und ist deutlich aktiver als die Box-Ikone.

kein Anbieter/Christian Petersen/Getty Images
Unkonventioneller Stil: Der MMA-Kämpfer wechselt immer wieder zwischen dem orthodoxen und dem south-paw Stand und landet des Öfteren seine satten Jabs.

Unkonventioneller Stil: Der MMA-Kämpfer wechselt immer wieder zwischen dem orthodoxen und dem south-paw Stand und landet des Öfteren seine satten Jabs.

kein Anbieter/Ethan Miller/Getty Images

Viele Experten und Zuschauer waren beim Jahrhundert-Boxkampf in Las Vegas überrascht, dass der MMA-Fighter Conor McGregor gegen die Boxlegende Floyd Mayweather so lange mithielt. Erst in der 10. von 12 Runden wurde der Kampf durch technischen K.o. abgebrochen, Mayweather als Sieger ausgerufen.

McGregor ist mit diesem Entscheid überhaupt nicht einverstanden. «Der Referee hätte mich weiterkämpfen lassen sollen. Ich lag nicht auf dem Boden. Er hätte abwarten müssen, bis ich zu Boden gehe», wettert der 29-jährige Ire. «Ich wollte die letzten zwei Runden boxen. Wäre ich zurück in meiner Ecke gewesen, hätte ich mich erholen können. Ich wäre zurückgekommen!»

Zum Schutz des Athleten

Der Ringrichter handelte vermutlich aber richtig. McGregor geriet in der 10. Runde in einen regelrechten Schlaghagel von Mayweather. Er wehrte sich kaum noch. Deshalb entschied sich der Ringrichter zum Abbruch, um die Gesundheit des Athleten zu schützen. «Das ist eine der Aufgaben des Ringrichters», sagte Sieger Mayweather. «McGregor ist noch jung. Der Referee will, dass er später auch noch kämpfen kann.»

Deine Meinung