Publiziert

Wie krank ist Trump?Experimenteller Cocktail für den US-Präsidenten

US-Präsident Donald Trump weist laut seiner Ärzte «leichte Symptome» von Covid-19 auf und wurde in ein Spital gebracht. Behandelt wurde er mit einer Antikörper-Kombination.

1 / 0

Darum gehts

  • US-Präsident Donald Trump hat sich mit dem Coronavirus infiziert.
  • Er weise «leichte Symptome» auf und wurde in ein Militärspital eingewiesen.
  • Seine Ärzte haben ihm eine Antikörper-Kombination verabreicht.

US-Präsident Donald Trump ist wegen seiner Infektion mit dem Coronavirus ins Krankenhaus gebracht worden. Er verliess am Freitagabend das Weisse Haus, wo er in Richtung anwesender Journalisten einen Daumen zeigte und winkte. Er ging aus eigener Kraft wenige Meter über den Rasen zum Helikopter, der ihn in das Militärkrankenhaus Walter Reed in Bethesda nördlich von Washington brachte. Trump trug Anzug und Krawatte und einen Mund-Nasen-Schutz und wurde von Mitarbeitern begleitet, die ebenfalls Masken trugen.

«Ich denke, es geht mir sehr gut», sagte Trump in einer kurzen Videobotschaft, die er im Weissen Haus aufgenommen hatte und auf seinem Twitter-Account veröffentlicht wurde. Er gehe aber trotzdem zur Sicherheit ins Krankenhaus. Seiner Ehefrau gehe es «sehr gut». Das Video wurde veröffentlicht, als Trumps Helikopter am Krankenhaus landete. Die 50-jährige First Lady blieb im Weissen Haus.

Antikörper-Kombination

Nach Darstellung der Regierungszentrale handelt es sich bei dem Krankenhausaufenthalt um eine Vorsichtsmassnahme auf Empfehlung der Ärzte. Trump werde die nächsten Tage von Büroräumen des Präsidenten in der Klinik arbeiten. Trump weise nach der Infektion «leichte Symptome» auf. Er sei aber nach wie vor guter Dinge und habe den ganzen Tag über gearbeitet.

Trump hat nach Angaben seines Arztes als Behandlung eine einmalige Dosis einer Antikörper-Kombination von Regeneron Pharmaceuticals erhalten. Der Präsident sei insgesamt müde, aber guter Dinge, heisst es in einer Bewertung von Sean Conley, die Trumps Pressesprecherin Kayleigh McEnany über Twitter verbreitet. Regeneron bat Ende September um eine Notfallzulassung seiner experimentellen Antikörper-Kombination REGN-COV2.

Zudem nehme er Zink, Vitamin D, das Magenmittel Famotidin, das Schlafhormon Melatonin und Aspirin ein. Er weise Ermüdungserscheinungen auf, sei aber guter Dinge. Zu First Lady Melania dagegen hiess es, ihr gehe es weiterhin gut und sie habe lediglich einen leichten Husten und Kopfschmerzen. US-Medien berichteten, Trump habe Fieber gehabt.

«Es läuft gut»

US-Präsident Donald Trump benötigt bei seiner Behandlung im Krankenhaus keinen zusätzlichen Sauerstoff. Das teilt ein Arzt im Weissen Haus mit. Trump habe begonnen, das Covid-19-Medikament Remdesivir des US-Unternehmens Gilead Sciences einzunehmen.

Trump hat sich nach seiner Einlieferung ins Krankenhaus zu Wort gemeldet. Er denke, dass alles gut laufe, schreibt Trump auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) steigt bei Coronavirus-Infektionen das Risiko einer schweren Erkrankung ab 50 bis 60 Jahren stetig mit dem Alter an. Als weitere Risikofaktoren gelten Vorerkrankungen wie etwa Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes sowie Übergewicht. Zu Trumps generellem Zustand wird einmal im Jahr ein Gesundheitscheck veröffentlicht. Leibarzt Conley schrieb im jüngsten Bericht Anfang Juni, der Präsident sei gesund.

(SDA/Reuters/chk)

Deine Meinung