USA äussern sich zu Atomkriegs-Drohung von Medwedew

Publiziert

Ukraine-KriegMedwedew warnt vor Atomkrieg – jetzt antworten die USA

Immer wieder kommen von russischer Seite Drohgebärden gegen den Westen. Dabei wird auch nicht vor einem potenziellen Atomschlag Halt gemacht. Die USA können die Drohungen nicht mehr richtig einschätzen.

1 / 4
Vedant Patel ist stellvertretender Sprecher des US-Aussenministeriums. 

Vedant Patel ist stellvertretender Sprecher des US-Aussenministeriums. 

US-Government
Zuvor sagte Russlands Ex-Präsident Dmitri Medwedew: «Keinem dieser Elenden kommt in den Kopf, die nächste elementare Schlussfolgerung zu ziehen: Die Niederlage einer Atommacht in einem konventionellen Krieg kann den Beginn eines Atomkriegs nach sich ziehen. Atommächte verlieren keine grossen Konflikte.»

Zuvor sagte Russlands Ex-Präsident Dmitri Medwedew: «Keinem dieser Elenden kommt in den Kopf, die nächste elementare Schlussfolgerung zu ziehen: Die Niederlage einer Atommacht in einem konventionellen Krieg kann den Beginn eines Atomkriegs nach sich ziehen. Atommächte verlieren keine grossen Konflikte.»

IMAGO/SNA
Russland verfügt über mehrere atomfähige Waffen. Hier im Bild eine Sarmat-Rakete. 

Russland verfügt über mehrere atomfähige Waffen. Hier im Bild eine Sarmat-Rakete. 

Reuters

Darum gehts

  • Immer wieder droht der Kreml mit einem Atomschlag gegen den Westen.

  • Die USA fordern Russland auf, solche Rhetorik zu vermeiden.

  • Zuvor tätigte Ex-Präsident Dmitri Medwedew wieder einmal eine Atom-Drohung in Richtung Westen.

Seit knapp elf Monaten tobt der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Schon zu Beginn kamen immer wieder Drohungen aus Russland in Richtung Westen. Auch vor potenziellen Atomschlägen wird nicht Halt gemacht. So zeigte im April vergangenen Jahres, rund zweieinhalb Monate nach Kriegsbeginn, der Staatssender Rossija 24 eine Grafik, wie Kremlchef Wladimir Putin einen Atomschlag auf drei europäische Hauptstädte ausführen würde, und dazu erklärt, dass es «keine Überlebenden» geben werde. 

Auch der russische Ex-Präsident Dmitri Medwedew hält sich mit Drohgebärden nicht zurück. Immer wieder provoziert er bei öffentlichen Auftritten oder in seinem Telegram-Kanal die Regierungen im Westen, allen voran die EU und die USA. Am Donnerstag war es wieder einmal so weit. Medwedew schrieb in seinem Telegram-Kanal: «Keinem dieser Elenden kommt in den Kopf, die nächste elementare Schlussfolgerung zu ziehen: Die Niederlage einer Atommacht in einem konventionellen Krieg kann den Beginn eines Atomkriegs nach sich ziehen. Atommächte verlieren keine grossen Konflikte.»

Nukleare Rhetorik vermeiden

Die USA reagieren besorgt auf die neuerlichen Aussagen. Sie fordern den Kreml dazu auf, nukleare Rhetorik zu vermeiden, da diese das Risiko erhöhe, die Absichten Russlands falsch einzuschätzen. «In einem Atomkrieg gibt es keine Gewinner, daher sollte er gar nicht erst beginnen», sagt etwa Vedant Patel, stellvertretender Sprecher des US-Aussenministeriums.

«In einem Atomkrieg gibt es keine Gewinner, daher sollte er gar nicht erst beginnen»

Vedant Patel, stellvertretender Sprecher des US-Aussenministeriums

Patel weiter: «Dies ist nicht das erste Mal, dass wir diese Art von Rhetorik aus Russland hören. Und ehrlich gesagt glauben wir, dass provokative Rhetorik über Atomwaffen nicht nur gefährlich, sondern auch rücksichtslos ist. Sie erhöht das Risiko von Fehleinschätzungen und sollte vermieden werden», sagte Patel bei der Besprechung.

Neue Forderungen von Panzerlieferung

Auslöser für die jüngsten Medwedew-Drohungen waren Diskussionen über westliche Panzerlieferungen an die Ukraine. In Kiew hat der Chef des Präsidentenbüros, Andrij Jermak, vor dem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe in Ramstein noch einmal auf die Lieferung von Panzern gedrängt.

«Die Frage der Panzer für die Ukraine sollte so schnell wie möglich geklärt werden», schrieb Jermak am Donnerstag beim Nachrichtendienst Telegram. Das gelte ebenso für zusätzliche Flugabwehrsysteme. «Wir haben keine Zeit, die Welt hat diese Zeit auch nicht», unterstrich der 51-Jährige. Zögern koste ukrainische Menschenleben.

Mit Material von DPA

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(fos)

Deine Meinung

378 Kommentare