Aktualisiert 19.10.2004 19:22

Meerschweinchen als Delikatesse

Peruanischen Agrarwissenschaftler ist nach mehr als 30-jährigen Forschungen die Zucht eines besonders grossen Meerschweinchens gelungen.

Allerdings soll dieser Nager nicht etwa ein noch kuscheligeres Haustier abgeben, sondern eine Delikatesse auf Speisekarten in aller Welt. Eine Sonderabteilung der Universität La Molina in Lima ist nun damit befasst, das Super-Meerschweinchens für den Export zu vermarkten. «Es schmeckt wirklich vorzüglich», schwärmt Projektleiterin Gloria Palacios.

Archäologischen Erkenntnissen zufolge werden Meerschweinchen in Peru schon seit 2500 vor Christus als Nutztiere gehalten. Heutzutage werden dort jährlich etwa 65 Millionen Exemplare verspeist. In vielen ländlichen Gegenden der Anden ist das Tier die wichtigste Eiweissquelle. Allerdings ist das Fleisch mitunter zäh und muss mühsam vom Knochen abgenagt werden. Der Geschmack soll dem eines Kaninchens vergleichbar sein.

Das neue Superexemplar hat nach Angaben seiner Züchter den Vorteil, dass es schneller wächst, über mehr Muskelmasse verfügt und darüber hinaus auch noch besser schmeckt. Immerhin wiege es gut ein Kilogramm, während ein herkömmliches Meerschweinchen höchstens 600 Gramm auf die Waage bringe, erläutert die Wissenschaftlerin Lilia Chauca. In der Regel werde das Nutztier vor seiner Verwertung nämlich nicht besonders gut gefüttert. Das Zuchtprojekt wurde schon im Jahre 1970 begonnen. Nun soll das Super-Meerschweinchen insbesondere in den USA vermarktet werden, rund 1000 Exemplare werden bereits jede Woche verschifft.

Meerschweinchen haben in Peru schon seit tausenden Jahren auch eine grosse mythologische Bedeutung. Sie spielen eine Rolle in der Naturmedizin der Andenvölker und sind ein wichtiges Opfertier. Guaman Poma de Ayala, ein Chronist des 17. Jahrhunderts, beschreibt, wie die Inkas jedes Jahr im Juli auf dem zentralen Platz von Cuzco ihren Göttern 1000 weisse Meerschweinchen sowie 100 Lamas opferten, um eine gute Ernte zu erzielen.

Auch die Ankunft des Christentums in Peru hat die Sonderrolle des Tieres nicht gänzlich aufgehoben, obwohl die katholische Kirche um die Ausschaltung sämtlicher Symbole der indianischen Kultur bemüht war. In Lima und Cuzco findet man noch heute in Kirchen Darstellungen des Abendmahls, in denen Jesus und seine Jünger geröstete Meerschweinchen essen. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.