Aktualisiert 11.05.2017 08:41

Shoppen in DeutschlandMega-Shoppingcenter für Einkaufstouristen

In der grenznahen Stadt Singen wird bald ein riesiges Shoppingcenter gebaut. In Konstanz bereitet das schon heute Sorgen.

Konkurrenz für das Konstanzer Einkaufszentrum Lago: Wenn 2019 das Cano in Singen öffnet, haben Schweizer Einkaufstouristen die Wahl. Bild: ECE Projektmanagement GmbH & Co.

Konkurrenz für das Konstanzer Einkaufszentrum Lago: Wenn 2019 das Cano in Singen öffnet, haben Schweizer Einkaufstouristen die Wahl. Bild: ECE Projektmanagement GmbH & Co.

Die nächste Hürde ist genommen. Gestern hat der Gemeinderat der süddeutschen Stadt Singen die Pläne für das geplante Einkaufszentrum Cano durchgewunken. Dies berichtet die lokale Zeitung «Südkurier». Der Bürgermeister der süddeutschen Kleinstadt hat nun den Auftrag, die Verträge mit den Investoren zu unterzeichnen. Das 165 Millionen Euro schwere Projekt der Hamburger Immobilienentwickler ECE ist damit auf bestem Weg, bald schon die Tore für die Kunden zu öffnen – auch für solche aus der Schweiz.

Das Einkaufscenter soll im Herbst 2019 fertig sein. Auf einer Fläche von rund 16'000 Quadratmetern soll es dann rund 85 Geschäfte beherbergen. Das Einzugsgebiet umfasst 370'000 Einwohner aus Deutschland und 200'000 aus der Schweiz.

In 60 Minuten in Singen

Mit der Bahn ist ein Zürcher Einkaufstourist in 60 Minuten ohne Umsteigen in Singen. Das Cano ist von dort in wenigen Schritten erreichbar. Die Fahrt nach Konstanz, das bei hiesigen Einkaufstouristen mit dem dortigen Einkaufscenter Lago ebenfalls beliebt ist, dauert rund 20 Minuten länger. Die Investition soll Singen beleben, so die Hoffnung der lokalen Politik.

Die Aussicht auf neue Konkurrenz kommt in Konstanz schlecht an. Denn die Stadt profitierte in den vergangenen Jahren stark vom Einkaufstourismus. Die dortige Politik wehrte sich gegen die Pläne in Singen. Zwischenzeitlich forderte der Konstanzer Bürgermeister gar eine Reduktion der Verkaufsfläche des geplanten Konkurrenzprojekts. Erfolglos.

Übernommen vom «Tages-Anzeiger», bearbeitet von 20 Minuten. (20 Minuten)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.