Golf von Biskaya - Mega-Trawler hinterliess Teppich von 100’000 toten Fischen – jetzt droht Klage
Publiziert

Golf von BiskayaMega-Trawler hinterliess Teppich von 100’000 toten Fischen – jetzt droht Klage

Wie Umweltschützer und Umweltschützerinnen berichten, trieben vor der französischen Küste bei La Rochelle geschätzte 100’000 tote Fische. Diese stammen vom zweitgrössten Fischtrawler der Welt, der FV Margiris.

1 / 8
Tote Fische, so weit das Auge blickt, …

Tote Fische, so weit das Auge blickt, …

Twitter/ Sea Shepherd
… trieben diese Woche im Golf von Biskaya.

… trieben diese Woche im Golf von Biskaya.

Twitter/ Sea Shepherd
Die Umweltschützer und Umweltschützerinnen von Sea Shepherd schätzen die Zahl der toten Fische …

Die Umweltschützer und Umweltschützerinnen von Sea Shepherd schätzen die Zahl der toten Fische …

Twitter/ Sea Shepherd

Darum gehts

Nach dem Fund Zehntausender toter Fische vor der französischen Atlantikküste hat die Umweltschutzorganisation Sea Shepherd Klage gegen die Eigner eines riesigen Fischtrawlers eingereicht. Die Organisation wirft der Besatzung der «Margiris» vor, die von ihr gefangenen Fische nicht ordnungsgemäss an Land gebracht zu haben, wie die Präsidentin von Sea Shepherd Frankreich, Lamya Essemlali, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte.

Sea Shepherd hatte vergangene Woche Fotos von mehr als 100’000 toten Fischen veröffentlicht, die rund 300 Kilometer vor der Küste von La Rochelle im Golf von Biskaya im Meer trieben. Es handelte sich demnach um Blaue Wittlinge, die zur Familie der Dorsche gehören. Sie waren nach Angaben von Sea Shepherd von der «Margiris» gefangen worden, mit einer Länge von 143 Metern einer der grössten Fischtrawler der Welt.

Am Donnerstag hatte die «Margiris» einen «Fischereivorfall» beim Trawler-Verband PFA gemeldet. Demnach war ein Netz des Riesentrawlers gerissen, weshalb die Fische unbeabsichtigt ins Meer gelangt seien. Der Verband erklärte, dieser «seltene» Vorfall sei «durch die unerwartet grosse Menge an gefangenem Fisch» verursacht worden. Da das Schiff unter litauischer Flagge fährt, wurden demnach auch die Behörden in Litauen informiert.

Sea Shepherd vermutet dagegen, dass die Fische absichtlich ins Meer geworfen wurden. «Einige Schiffe werfen Fische zurück, wenn sie Arten mit geringem Marktwert wie den Blauen Wittling fangen, um Platz für höherwertigen Fisch zu schaffen», sagte Essemlali. Dieses Vorgehen sei absolut illegal.

Frankreichs Fischereiministerin Annick Girardin hatte eine Untersuchung des Vorfalls angekündigt. Ihr Ministerium sprach von einem «unerlaubten Rückwurf von Fisch». Der EU-Kommissar für Umwelt, Meere und Fischerei, der Litauer Virginijus Sinkevicius, kündigte an, sich ebenfalls mit der Angelegenheit zu befassen.

My 20 Minuten

(AFP/fur)

Deine Meinung

45 Kommentare