New York: Meghan schleicht sich in öffentliche Yoga-Klasse
Publiziert

New YorkMeghan schleicht sich in öffentliche Yoga-Klasse

Herzogin Meghan hat sich während ihres Ausflugs in New York unter 60 fremde Yogis gemischt. Natürlich blieb sie nicht unbemerkt.

von
stv
1 / 10
Herzogin Meghan (38) tauchte am US-Open-Finale auf, um ihre Freundin Serena Williams (37) am Samstag im Finale anzufeuern.

Herzogin Meghan (38) tauchte am US-Open-Finale auf, um ihre Freundin Serena Williams (37) am Samstag im Finale anzufeuern.

Getty Images/Clive Brunskill
Eine liebevolle Umarmung zwischen Meghan und Serenas Ehemann Alexis Ohanian (36).

Eine liebevolle Umarmung zwischen Meghan und Serenas Ehemann Alexis Ohanian (36).

Getty Images/Clive Brunskill
Auch mit Serenas Mami, Oracene Price (67), werden Nettigkeiten ausgetauscht.

Auch mit Serenas Mami, Oracene Price (67), werden Nettigkeiten ausgetauscht.

Geoff Burke

Herzogin Meghan (38) ist dieses Wochenende per Linienflug nach New York gejettet, um ihre Freundin Serena Williams (37) beim US-Open-Finale anzufeuern. Es ist das erste Mal seit der Geburt vor vier Monaten, dass Meghan ohne Baby Archie verreist.

Gleich nach ihrer Ankunft soll die Herzogin von Sussex ein Yoga-Studio besucht haben, um gegen ihren Jetlag anzukämpfen. In Anwesenheit einer Freundin – und rund 60 fremden Yogis.

Natürlich bemerkten diese den berühmten Gast: Die royale Anwesenheit soll jedoch in der vollen Yoga-Klasse keine Hysterie ausgelöst haben, nur eine Menge liebevolle, wohl wissende Schmunzler, so eine Quelle des Magazin «People».

Meghans mag heisses Yoga

Meghans Studio der Wahl liegt in Manhattan: Das West Village Studio von Modo Yoga, einer umweltbewussten Yoga-Kette, die weltweit über 70 Filialen führt und für seine Hot-Yoga-Klassen bekannt ist. Das ist eine Art von Yoga, die in einem beheizten Raum stattfindet und besonders zum Schwitzen anregen soll.

So sieht eines der New Yorker Studios von Modo Yoga aus:

Die Herzogin, die vor ihrer Zeit als Royal häufig mit Yoga-Matte unterm Arm gesichtet wurde, besucht laut «People» schon seit Jahren die Studios von Modo Yoga. 2016 gestand sie «Womens Health» ihre Vorliebe fürs heisse Yoga.

Meghans Interesse an der indischen Praktik wurde ihr quasi in die Wiege gelegt: Von ihrem Mami, der Yoga-Lehrerin Doria Ragland (63), lernte sie schon als 7-Jährige über Asanas.

Sie überrascht ihren Freund zum Geburtstag

Meghan, die seit ihrer Baby-Shower von Söhnchen Archie im Februar nicht mehr in New York war, nutze die Zeit vor dem Tennismatch, um ihren langjährigen Freund und Make-up-Artist Daniel Martin (38) an dessen Geburtstag zu überraschen. «Meg, meine Freundin, ich liebe dich dafür, dass du mich an meinem speziellen Tag überrascht hast», schwärmt Daniel in einem Insta-Post.

Später am Tag gab es für Meghan dann weniger zu feiern. Ihre Freundin Serena verlor überraschend gegen die 19-jährige Bianca Andreescu, die ihr erstes Grand-Slam-Finale überhaupt spielte. Als klar wird, dass der Match nicht zu Gunsten der US-Tennislegende verläuft, feuerte sie Meghan aus den Zuschauerrängen an: «Come on, Serena!»

Meghans Besuch brachte Williams einmal mehr kein Glück: Nach den Wimbledon-Finalen von 2018 und 2019 verlor Serena nun auch in New York, während Meghan im Publikum sass. Trotzdem wird Serena wohl froh sein, dass ihre Freundin in der Stadt ist, um sie zu trösten.

Über die weiteren New-York-Pläne von Meghan ist nichts bekannt. Die Reise sei gemäss Dailymail.co.uk sehr kurzfristig zustande gekommen. Fest steht: Am 23. September fliegen Prinz Harry (34) und Meghan mit Söhnchen Archie nach Kapstadt, Südafrika.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung