Royale Spannungen - Meghan soll Kate kontaktiert haben, um sie auf ihre Seite zu ziehen
Publiziert

Royale SpannungenMeghan soll Kate kontaktiert haben, um sie auf ihre Seite zu ziehen

Herzogin Meghan hat erkannt, wie gross der Einfluss ihrer Schwägerin in der Königsfamilie ist. Deshalb soll sie geheime Gespräche mit Herzogin Kate führen, um die Wogen zu glätten.

von
Angela Hess
1 / 9
Kann Herzogin Kate (39, links) die Situation im Königshaus entschärfen? Herzogin Meghan (39) scheint das zu glauben. Laut «The Mirror» hat sie ihre Schwägerin kontaktiert, um sich ihre Sympathie zu sichern.

Kann Herzogin Kate (39, links) die Situation im Königshaus entschärfen? Herzogin Meghan (39) scheint das zu glauben. Laut «The Mirror» hat sie ihre Schwägerin kontaktiert, um sich ihre Sympathie zu sichern.

imago images/Paul Marriott
Dies, weil Meghan mittlerweile Kates grossen Einfluss in der Familie erkannt habe. «Meghan hat Angst, ihren Titel zu verlieren», so ein anonymer Insider.

Dies, weil Meghan mittlerweile Kates grossen Einfluss in der Familie erkannt habe. «Meghan hat Angst, ihren Titel zu verlieren», so ein anonymer Insider.

imago images/Paul Marriott
Doch Kate sei vorsichtig, wenn es darum geht, sich auf die Seite von Meghan und Harry zu stellen. Aber dennoch steht laut dem Insider fest: «Kate will Frieden.»

Doch Kate sei vorsichtig, wenn es darum geht, sich auf die Seite von Meghan und Harry zu stellen. Aber dennoch steht laut dem Insider fest: «Kate will Frieden.»

imago images/i Images

Darum gehts

  • Britischen Medienberichten zufolge fürchtet sich Herzogin Meghan vor den Auswirkungen ihrer und Prinz Harrys Aussagen.

  • Um sich der Königsfamilie wieder anzunähern, soll sie deshalb Herzogin Kate kontaktiert haben.

  • Diese wünsche sich nach den Konflikten der vergangenen Monaten ebenfalls Frieden in der Familie.

Noch immer scheint es, als ob der Haussegen bei den britischen Royals schief hängt. Diverse öffentliche Anschuldigungen von Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) – allen voran im Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey (67) – haben laut Medienberichten einen Keil zwischen die Sussexes und die restliche Familie getrieben.

Nun soll Meghan Annäherungsversuche unternommen haben, um die Situation zu entspannen. Wie die britische Zeitung «The Mirror» berichtet, hat sie Herzogin Kate (39) kontaktiert, um sie «auf ihre Seite zu ziehen». Dies, nachdem Meghan laut einem anonymen Insider realisiert hat, dass sie Kates Rolle innerhalb der Familie bislang unterschätzt hat.

«Kate will Frieden»

«Meghan hat Angst, ihren Titel zu verlieren. Auch vor den Konsequenzen von Harrys Aussagen über die Royals in Oprahs Sendung fürchtet sie sich», erklärt der Insider die geheime Kontaktaufnahme. Sie sei sich bewusst geworden, dass die einzige Chance auf Versöhnung mit dem Königshaus darin liegt, sich Kates Sympathie zu sichern.

Kate bleibe derweil vorsichtig, wenn es darum gehe, direkt in die Sache involviert zu werden. Dennoch wolle auch sie, dass die Probleme gelöst werden. «Kate will Frieden. Vor allem, weil sie gesehen hat, wie sehr William, Charles und die Königin unter der Situation leiden.»

Weder der Palast noch das Team des zurückgetretenen Herzog-Paars hat sich bislang öffentlich dazu geäussert, ob Meghan und Kate hinter verschlossenen Türen tatsächlich Kontakt halten. Laut dem Insider soll Letztere ihrer Schwägerin jedoch einen Tipp gegeben haben: «Ihr Rat ist, dass Meghan und Harry endgültig mit den öffentlichen Ausbrüchen aufhören sollen.»

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

52 Kommentare