Aktualisiert 13.01.2020 11:28

Sprechrolle für MeghanHier macht Harry den Deal mit Disney klar

Sie wollen ab sofort ihr eigenes Geld verdienen. Und Harry und Meghan haben bereits erste Jobs für ihr Leben als Nicht-mehr-Royals aufgegleist.

von
fim

Prinz Harry unterhält sich an der London-Premiere von «Lion King» am 14. Juli 2019 mit Disney-Chef Bob Iger. Meghan spricht direkt daneben mit Beyoncé und Jay Z. <i>(Video: Bitprojects/Getty/Tamedia)</i>

Für Herzogin Meghan (38) zeichnet sich eine Rückkehr nach Hollywood ab: Sie habe mit Disney einen Deal abgeschlossen, um in Zukunft Sprechrollen für den Unterhaltungsriesen aufzunehmen, berichtet die britische «Times». Die Ex-Schauspielerin wolle einen Teil der Einnahmen vom Disney-Engagement der Organisation Elephants Without Borders spenden, die sich für den Schutz von Elefanten und gegen Wilderei stark macht.

Den neuen Job hat Meghans Ehemann Harry (35) wohl bei der «Lion King»-Premiere in London im Juli 2019 aufgegleist. Videoaufnahmen vom roten Teppich zeigen, wie sich der Prinz mit Disney-Chef Bob Iger (68) unterhält.

Harry: «Wussten Sie, dass Meghan Voice-overs macht?»

Bob Iger: «Ah, nein, das wusste ich nicht.»

Harry: «Sie scheinen überrascht! Ja, sie ist sehr interessiert daran.»

Bob Iger: «Das würden wir gern ausprobieren.»

Bis zu 100 Millionen pro Jahr

Details des Vertrages und für welche Sprechrolle Meghan allenfalls verpflichtet wurde, sind noch nicht bekannt. Sicher ist: Für Disney dürfte es kaum bessere Promo für einen Film geben, als mit Meghan werben zu können. Vor ihrer Verlobung mit Prinz Harry war Meghan in einer Hauptrolle in der Anwaltsserie «Suits» zu sehen.

Neben dem Disney-Deal dürften Harry und Meghan aktuell weitere Kooperationen aufgleisen, die ihnen gemäss britischen Experten ein Einkommen von rund 100 Millionen Franken pro Jahr einbringen könnten. Und folglich einer Milliarde in zehn Jahren.

Filme, Bücher, Reden

Denn für die Sussexes bieten sich zahlreiche Möglichkeiten, eigenes Geld zu verdienen. Auch Harry hat Film-Projekte in der Pipeline: Mit Oprah Winfrey hat er eine Serie über Mental Health für Apple TV produziert. In diesem Bereich könnten noch viele weitere Projekte folgen.

Zudem dürfen Harry und Meghan als Nicht-mehr-Royals auch Werbedeals eingehen. Fast jede Marke der Welt würde die beiden wohl gern als Botschafter für ihre Produkte sehen. Hier können sich die Sussexes aussuchen, was für sie Sinn macht – und lukrativ ist. Auch mit öffentlichen Vorträgen und allfälligen Buchverträgen können Harry und Meghan Geld verdienen.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.