Aktualisiert

Notbremse MegxitMeghan war «am Rande des Zusammenbruchs»

Das Leben als britischer Royal hat Herzogin Meghan zugesetzt. So sehr, dass sich Prinz Harry ernsthafte Sorgen um seine Frau gemacht hat.

von
fim
1 / 70
Prinz Harry und Ehefrau Meghan stehen als Royals unter enormem öffentlichen Druck. Dem wollen sich die beiden nicht länger aussetzen. Eine Vernunftmassnahme: Harry hätte sich zuletzt Sorgen um die geistige und körperliche Gesundheit seiner Frau gemacht.

Prinz Harry und Ehefrau Meghan stehen als Royals unter enormem öffentlichen Druck. Dem wollen sich die beiden nicht länger aussetzen. Eine Vernunftmassnahme: Harry hätte sich zuletzt Sorgen um die geistige und körperliche Gesundheit seiner Frau gemacht.

epa/Facundo Arrizabalaga
Gemäss der «Sun on Sunday» sei Meghan «am Rande eines Zusammenbruchs» gewesen. Zukünftig will das Paar auf eigenen Wegen Geld verdienen und in Kanada einen neuen, zweiten Wohnsitz aufbauen.

Gemäss der «Sun on Sunday» sei Meghan «am Rande eines Zusammenbruchs» gewesen. Zukünftig will das Paar auf eigenen Wegen Geld verdienen und in Kanada einen neuen, zweiten Wohnsitz aufbauen.

AP/Daniel Leal-Olivas
Derweil hat die Queen drei Tage nach der Rücktrittsankündigung der Herzogin und des Herzogs von Sussex einen Familienrat einberufen. Am Montag treffen sich die höchsten Royals zum Krisengipfel auf dem Landsitz der Queen.

Derweil hat die Queen drei Tage nach der Rücktrittsankündigung der Herzogin und des Herzogs von Sussex einen Familienrat einberufen. Am Montag treffen sich die höchsten Royals zum Krisengipfel auf dem Landsitz der Queen.

Getty Images/Chris Jackson

Der öffentliche Druck

Herzogin Meghan (38) stand seit der Bekanntgabe ihrer Verlobung mit Prinz Harry (35) im November 2017 unter Sonderbeobachtung der Weltöffentlichkeit. Zwei Jahre später entschieden Meghan und ihr Ehemann Prinz Harry nun, dass sie sich diesem Druck nicht mehr aussetzen wollen – vergangenen Mittwoch verkündeten sie ihren Rücktritt als Senior Royals.

Es ist ein Vernunftentscheid: Wie die «Sun on Sunday» berichtet, hätte sich Harry grosse Sorgen um Meghans Gesundheit gemacht. Das Leben am Hof und die anhaltende und oft schonungslose Berichterstattung der britischen Boulevard-Presse seien «Gift» für sie gewesen.

Meghan hätte sich in England nie richtig wohl gefühlt und die Situation sei «immer schlimmer» geworden. Sie sei «am Rande eines Zusammenbruchs» gestanden. Im Oktober sagte die Herzogin im einem Interview mit ITV, den Tränen nahe: «Nicht viele Leute fragen, ob es mir gut geht.»

Die Notbremse

Deswegen fiel der Entscheid zum Rücktritt gemäss UK-Medien letztlich sehr schnell – und ohne Absprache mit Queen Elizabeth (93) oder anderen hochrangigen Mitgliedern der Königsfamilie.

Die Auszeit über die Weihnachtstage hätte den Sussexes Klarheit gebracht, dass es ihnen und ihrem acht Monate alten Sohn besser gehen wird, wenn sie weniger in der Öffentlichkeit stehen.

Die grosse Krisensitzung

Herzogin Meghan befindet sich zurzeit mit Sohn Archie in Kanada, wo sie in einem noblen Resort in der Nähe von Vancouver lebt. Am Montag findet derweil auf dem Landsitz der Queen in Sandringham, rund zweieinhalb Stunden Autofahrt nördlich von London, eine Krisensitzung statt, in der die neuen Rollen von Meghan und Harry definiert werden sollen.

Mit dabei: die Queen, Prinz Charles (71), Prinz William (37) und Harry. Meghan wird via Telefon zugeschaltet. Die Sussexes hatten im Zuge ihres Rücktritts zugesichert, dass sie die Queen «weiterhin mit voller Kraft unterstützen» werden.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.