Aktualisiert 23.12.2018 20:17

BundesligaMehmedi und Steffen führen Wolfsburg zu Sieg

Wolfsburg ist die Mannschaft der Stunde in der deutschen Bundesliga. Wichtig für den Erfolg in Augsburg waren auch zwei Schweizer.

1 / 3
Der Vorbereiter und der Vollstrecker: Admir Mehmedi (rechts) umarmt Torschütze William.

Der Vorbereiter und der Vollstrecker: Admir Mehmedi (rechts) umarmt Torschütze William.

Keystone/Tobias Hase
Der Schweizer spielte beim 3:2-Sieg in Augsburg 83 Minuten lang.

Der Schweizer spielte beim 3:2-Sieg in Augsburg 83 Minuten lang.

Keystone/Tobias Hase
Für ihn kam Renato Steffen. Und der ehemalige YB- und FCB-Spieler bereitete den Siegtreffer vor.

Für ihn kam Renato Steffen. Und der ehemalige YB- und FCB-Spieler bereitete den Siegtreffer vor.

Keystone/Peter Steffen

Seit der Länderspiel-Pause im November ist Wolfsburg mit 16 Punkten aus sechs Spielen zusammen mit Bayern München die erfolgreichste Mannschaft in der Meisterschaft – noch vor Leader Dortmund. Nur beim 2:2 gegen Hoffenheim gab das Team von Trainer Bruno Labbadia in dieser Zeit Punkte ab.

Lange schien es, als würde Wolfsburg in Augsburg trotz einer 2:0-Pausenführung nicht gewinnen. Die Augsburger benötigten in der zweiten Hälfte nur zehn Minuten, um auszugleichen. Das entscheidende Tor erzielte schliesslich Mittelfeldspieler Yannick Gerhardt in der 90. Minute.

Die Schweizer Stürmer Admir Mehmedi und Renato Steffen hatten ihren Anteil am Erfolg. Mehmedi bereitete das 2:0 des Brasilianers William vor, und der nach 83 Minuten für Mehmedi eingewechselte Steffen schlug bei einem Konterangriff die prächtige Flanke auf Gerhardt.

Mehmedi vergab in der Schlussphase zwei ausgezeichnete Chancen auf eine frühere Entscheidung. Er verfehlte das Tor aus guten Positionen mit einem Kopfball und danach mit einem Schlenzer.

Im zweiten Match vom Sonntag spielten Hoffenheim und Mainz 1:1. Steven Zuber, der eine Viertelstunde vor Schluss ausgewechselt wurde, leistete nach elf Minuten mit einem präzisen Rückpass die Vorarbeit zum 1:0 von Kerem Demirbay. Hoffenheim behält vor der nur bis zum 18. Januar dauernden Winterpause einen Platz im vorderen Mittelfeld ein.

Telegramme und Rangliste:

Augsburg - Wolfsburg 2:3 (0:2). - 28'152 Zuschauer. - Tore: 33. Guilavogui 0:1. 42. William (Mehmedi) 0:2. 49. Khedira 1:2. 59. Cordova 2:2. 90. Gerhardt (Steffen) 2:3. - Bemerkungen: Wolfsburg bis 83. mit Mehmedi, ersetzt durch Steffen.

Hoffenheim - Mainz 1:1 (1:1). - Zuschauer. - Tore: 11. Demirbay (Zuber) 1:0. 16. Mateta 1:1. - Bemerkungen: Hoffenheim bis 78. mit Zuber (verwarnt).

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 17/42 (44:18). 2. Bayern München 17/36 (36:18). 3. Borussia Mönchengladbach 17/33 (36:18). 4. RB Leipzig 17/31 (31:17). 5. Wolfsburg 17/28 (27:22). 6. Eintracht Frankfurt 17/27 (34:23). 7. Hoffenheim 17/25 (32:23). 8. Hertha Berlin 17/24 (26:27). 9. Bayer Leverkusen 17/24 (26:29). 10. Werder Bremen 17/22 (28:29). 11. SC Freiburg 17/21 (21:25). 12. Mainz 05 17/21 (17:22). 13. Schalke 04 17/18 (20:24). 14. Fortuna Düsseldorf 17/18 (19:33). 15. Augsburg 17/15 (25:29). 16. VfB Stuttgart 17/14 (12:35). 17. Hannover 96 17/11 (17:35). 18. 1. FC Nürnberg 17/11 (14:38).

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.