Publiziert

Veraltete SystemeMehr als 230’000 Computer in der Schweiz sind «tickende Zeitbomben»

Auf zehntausenden PCs in der Schweiz laufen veraltete Betriebssysteme. Da diese nicht mehr aktualisiert werden, bieten sie eine grosse Angriffsfläche für Cyberangriffe. Experten raten, jetzt umgehend zu handeln.

von
Tobias Bolzern
1 / 7
Auf über 200’000 Computern in der Schweiz läuft ein veraltetes Betriebssystem. Für Hacker sind die Geräte eine leichtes Spiel. 

Auf über 200’000 Computern in der Schweiz läuft ein veraltetes Betriebssystem. Für Hacker sind die Geräte eine leichtes Spiel.

AFP
Auf 200’000 Geräten ist noch das Betriebssystem Windows 7 installiert. Der Support für das System endete am 14. Januar 2020.

Auf 200’000 Geräten ist noch das Betriebssystem Windows 7 installiert. Der Support für das System endete am 14. Januar 2020.

AFP
Auf mehr als 30‘000 PCs ist noch Windows 8, XP oder Vista im Einsatz. 

Auf mehr als 30‘000 PCs ist noch Windows 8, XP oder Vista im Einsatz.

Imaginechina via AFP

Darum gehts

  • Zehntausende Computer in der Schweiz nutzen alte Systeme.

  • Betroffen sind laut einer Schätzung über 230’000 Computer.

  • Für Cyberkriminelle sind die Geräte ein leichtes Spiel.

Auf knapp drei Vierteln aller Computer in der Schweiz ist Windows installiert. Jedoch läuft längst nicht auf allen Geräten die neuste Version davon. Auf rund 30’000 Maschinen ist Windows 8, XP oder Vista im Einsatz. Das sind Systeme, die von Microsoft schon seit Jahren nicht mehr unterstützt werden.

Auf rund 200’000 Maschinen läuft noch Windows 7. Der Support für das Betriebssystem wurde Anfang 2020 eingestellt. Zwar können die alten Systeme weiterhin genutzt werden, sie erhalten jedoch keine Sicherheits-Updates mehr. Das macht die Geräte anfälliger für Schadsoftware und Cyberangriffe. Experten haben darum schon letztes Jahr vor diesen «tickenden Zeitbomben» gewarnt.

«Offen wie ein Scheunentor»

«Viele Nutzerinnen und Nutzer unterschätzen das Sicherheitsrisiko einer veralteten Windows-Version. Eine Schwachstelle genügt und die Computer sind offen wie ein Scheunentor für Cyberkriminelle», erklärt Thomas Uhlemann von der Sicherheitsfirma Eset. Immerhin: Die grosse Mehrheit (2,5 Millionen) der Desktop-PCs und Notebooks in der Schweiz laufen mit der aktuellen Windows-Version 10. Circa 100‘000 PCs setzen weiterhin auf 8.1, das von Microsoft noch bis 2023 Sicherheitsupdates erhält.

Windows 10 installieren

Was können Betroffene tun? Microsoft empfiehlt Nutzerinnen und Nutzern, auf Windows 10 umzusteigen, um zu vermeiden, dass sie einen Service oder Support benötigen, der in Zukunft nicht mehr verfügbar ist. So kann einerseits das bestehende Windows-7-System auf Windows 10 aktualisiert werden. Andererseits kann auf dem PC eine Neuinstallation vorgenommen werden. In beiden Fällen empfiehlt es sich, die Daten vorher zu sichern.

Auf rund einem Drittel der Computer in der Schweiz läuft ein Apple-System. Eine Variante von Linux ist bei knapp einem Prozent der Geräte installiert. Die Zahlen basieren auf Daten des Bundes, Web-Statistiken und Schätzungen der Firma Eset.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tipp unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
116 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

MAEG

10.01.2021, 22:36

Sorry, Artikel mal wieder nicht vollständig. Es stimmt: Windows 8 wird seit dem 12.1.16 nicht mehr mit Updates versorgt - Windows 8.1 jedoch bekommt noch bis 10.1.23 Sicherheits-Updates ist also noch längst nicht gefährdet. Sowohl von Windows 7 als auch 8.x ist ein direkter Upgrade auf Windows 10 ohne Neuinstallation möglich und funktioniert sogar relativ zuverlässig.

RedSea Diver

10.01.2021, 21:19

Solange immer alles nur auf neu getrimmt wird, wird es immer ein Problem. Wollte den Code für meinen neuen Laptop vom Office Enterprise eingeben. Da es kein Suport mehr gäbe, funktioniert es nicht. Sollte ja egal sein wie ich etwas brauche, wenn ich ein Original habe, möchte ich auch dass etwas älteres noch läuft. Könnte ja sein, dass der Compi mehrheitlich Offline gebraucht wird.

Ruedi Greub

10.01.2021, 20:59

Hinter einem NAT sind die meisten Sicherheitslücken nicht mehr relevant.