Aktualisiert 03.11.2014 13:12

PakistanMehr als 50 Tote bei Taliban-Bombenanschlag

Ein Selbstmordattentäter reisst am Stadtrand von Lahore mindestens 54 Menschen in den Tod. Die Behörden waren im Vorfeld vor einem solchen Anschlag gewarnt worden.

Unzählige Angehörige trauern um die Opfer des Attentats.

Unzählige Angehörige trauern um die Opfer des Attentats.

Bei einem Selbstmordattentat im Osten Pakistans nahe der Grenze zu Indien sind nach Behördenangaben am Sonntag mindestens 54 Menschen ums Leben gekommen. Der Angreifer habe sich vor einem Restaurant in der Nähe eines Kontrollpunkts einer paramilitärischen Einheit am Rande der Stadt Lahore in die Luft gesprengt, als Hunderte Menschen von einer Militärparade zurückkehrten, teilte Polizeichef Mushtaq Sukhera mit. Es handelte sich um den schwersten Anschlag im Land seit Monaten.

Die Zahl der Opfer werde wahrscheinlich noch steigen, da mehr als 100 Menschen verletzt worden seien, sagte Sukhera. Mehrere von ihnen befänden sich in kritischem Zustand.

Geheimdienst wurde gewarnt

Der Polizeichef sagte, die Beamten hätten im Vorfeld des Anschlags Geheimdienstberichte erhalten, wonach in Lahore eine solche Explosion möglich sei. Ein anderer Beamter in Lahore, Haider Ashraf, sagte, unter den Toten und Verwundeten seien Paramilitärs. Der Generaldirektor der Paramilitärs in der Provinz, Tahir Javed, sagte, es seien drei Soldaten getötet worden. Filmaufnahmen zeigten blutüberströmte Menschen, die um Hilfe schrien. Nach Angaben eines Arztes waren zehn Frauen und sieben Kinder unter den Toten.

Pakistan hat während des schiitischen Aschura-Festes die Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Allerdings fanden den Behörden zufolge in der Nähe des Tatorts keine Schiitenprozessionen statt.

Krieg gegen die Regierung

Zu dem Anschlag bekannte sich eine Splittergruppe der pakistanischen Taliban mit Namen Jamatul Ahrar. Deren Sprecher Ahsanullah Ahsan sagte der Nachrichtenagentur AP am Telefon, der Angriff sei Teil eines Krieges gegen die Regierung. Die Attacken würden fortgesetzt.

Die Taliban im Land sowie einige mit ihnen verbündete Gruppen versuchen, die Regierung gewaltsam zu stürzen. Deswegen kam es immer wieder zu Anschlägen und Militäraktionen, bei denen mehrere Tausend Pakistaner getötet wurden.

Die pakistanische Armee geht derzeit in Nord-Waziristan, der letzten Hochburg der Taliban, gegen die Extremisten vor. Dort hat sie nach eigenen Angaben mehr als 1200 Aufständische getötet. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.