Publiziert

SelbsttestMehr als 9 Muttermale am Arm? Ab zum Hautarzt!

Hautkrebs zählt in der Schweiz zu den häufigsten Krebserkrankungen. Ob Sie dafür anfällig sind, können Sie ganz einfach herausfinden.

von
fee

Je eher Hautkrebs identifiziert wird, desto besser kann man ihn heilen. Ob man überhaupt gefährdet ist und wie gross das allfällige Risiko ist, lässt sich mit einer ganz einfachen Methode selbst herausfinden. Dafür muss man lediglich seinen rechten Arm betrachten.

Die Erkenntnis berichten Forscher des Londoner King's College nun im «British Journal of Dermatology». Für die Studie hatte das Team um Simone Ribero die Daten von 3000 weiblichen Zwillingen aus Grossbritannien ausgewertet.

Eine Methode, die kombiniert werden muss

Dabei zeigte sich, dass sich von der Anzahl Muttermale auf dem rechten Arm auf die Gesamtzahl an Muttermalen auf dem Körper schliessen lässt. Das ist wichtig zu wissen. Denn je mehr Hautflecken vorhanden sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass die betreffende Person Hautkrebs entwickelt.

In der Studie hatten die Teilnehmerinnen mit mehr als 11 Muttermalen auf ihrem rechten Arm ein deutlich erhöhtes Risiko, mehr als 100 Muttermale am ganzen Körper zu haben. Mit 100 Muttermalen steigt laut den Forschern das Risiko um das Fünfzigfache, an Hautkrebs zu erkranken. Sie betonen aber, dass das Zählen von Muttermalen einen Besuch beim Hautarzt nicht ersetzen kann. Denn auch Menschen mit wenig oder gar keinen Muttermalen sind vor der Krebsart nicht gefeit.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.