Great Barrier Reef: Mehr als ein Drittel der Korallen sind abgestorben

Aktualisiert

Great Barrier ReefMehr als ein Drittel der Korallen sind abgestorben

Das Great Barrier Reef zählt zu den sieben Weltwundern der Natur – noch. Denn die Massenkorallenbleiche hat deutlich mehr zerstört als bislang angenommen.

von
fee
1 / 8
Das Great Barrier Reef hat nun einen Preis: Luftaufnahme des Riffs vom November 2014.

Das Great Barrier Reef hat nun einen Preis: Luftaufnahme des Riffs vom November 2014.

AFP/Sarah Lai
Die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien hat verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben. Das berichteten Forscher der James-Cook-Universität.

Die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien hat verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben. Das berichteten Forscher der James-Cook-Universität.

Coral Reef Studies
Schon im März 2016 wurden erste Befürchtungen laut. Damals hiess es über das wohl bekannteste Riff der Welt: Die Korallen sind ausgebleicht.

Schon im März 2016 wurden erste Befürchtungen laut. Damals hiess es über das wohl bekannteste Riff der Welt: Die Korallen sind ausgebleicht.

AFP/Handout

Wie befürchtet, hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen: In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtet die James-Cook-Universität am Montag.

An den 84 untersuchten Riffen seien im Durchschnitt 35 Prozent der Korallen fast oder ganz abgestorben. «Es ist die dritte Korallenbleiche in 18 Jahren, die auf den Klimawandel zurückzuführen ist, und sie ist deutlich extremer als alles, was wir vorher gemessen haben», stellte Meeresforscher Terry Hughes fest. «Diese drei Bleichen sind in einer Zeit passiert, in der die Temperaturen weltweit nur 1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau lagen. Uns läuft die Zeit davon, um die Treibhausgase zu reduzieren.»

Korallen stossen Algen ab

Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt. Es erstreckt sich 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens. Korallen sind Nesseltiere, die in Symbiose mit Algen leben. Diese versorgen die Korallen mit Nährstoffen, produzieren aber Gifte, wenn das Wasser zu warm wird.

Durch das Wetterphänomen El Niño lagen die Wassertemperaturen in diesem Jahr teils bei mehr als 30 Grad. Dann stossen die Korallen die Algen ab. Sie verlieren ihre Farbe und sterben. Korallen können sich regenerieren, wenn noch einige Algen überleben oder sich neue Algen ansiedeln. Wie gross das Zeitfenster ist, in denen die Korallen wieder aufleben können, hängt von den Sorten ab.

Australien will davon nichts berichtet wissen

Doch es gibt auch einen Lichtblick: Zwar sind mehr als 90 Prozent der Korallenriffe von Bleiche betroffen. Aber südlich von Cairns haben 95 Prozent der Korallen überlebt. «Wie rechnen damit, dass diese nur leicht geblichenen Korallen ihre Farbe in einigen Monaten zurückgewinnen», meinte Hughes Kollegin Mia Hoogenboom.

Das Great Barrier Reef ist eine der wichtigsten Touristenattraktionen Australiens. Die Einnahmen belaufen sich auf umgerechnet mehr als 3,3 Milliarden Franken im Jahr. In der Tourismusindustrie gibt es direkt und indirekt 70'000 Arbeitsplätze. Aus Angst vor Schäden für den Tourismus hat das australische Umweltministerium Australien aus der Endversion eines Unesco-Berichts zum Klimawandel und seinen Auswirkungen auf Welterbestätten streichen lassen, wie der «Guardian» berichtete.

Noch im März waren Wissenschaftler von einem deutlich besseren Zustand des Riffs ausgegangen. (Video: Reuters) (fee/sda)

Deine Meinung