Aktualisiert 20.10.2006 00:08

Mehr für die Chefbeamten – weniger für die Putzfrauen

Bundesrat Hans-Rudolf Merz plädiert für ein neues Lohnsystem mit Boni für die Chefs. Verlierer sind die Angestellten mit kleinen Einkommen.

Bundesrat Hans-Rudolf Merz ist fest entschlossen, die Gehälter der Bundesangestellten an die Privatwirtschaft anzupassen. Wie die Wirtschaftszeitung «Cash» einer noch geheimen Powerpoint-Präsentation entnahm, soll auf den oberen Etagen ein Bonussystem eingeführt werden.

Bis zu 90000 Franken Bonus würden dann für einen Chefbeamten drinliegen. Putzfrauen und andere kleine Lohnbezüger werden hingegen bluten müssen. So sollen die Boni durch Kürzungen bei weniger qualifizierten Mitarbeitern finanziert werden.

«Wir machen starken Druck, dass eine solche Umverteilung von unten nach oben nicht zustande kommt», sagt VPOD-Sekretär Christof Jakob. «Wir hoffen, der Bundesrat merkt, dass solche Pläne nicht gut ankommen. Und zwar noch bevor die Leute Sturm laufen oder noch resignierter werden.»

Mitte Dezember beschliesst der Bundesrat, ob grundsätzlich eine Systemänderung eingeführt wird. «Bis zu diesem Zeitpunkt hoffen wir, noch gewichtige Änderungen einbringen können», sagt Jakob.

(mhb)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.