Belp: Mehr Lärm wegen Ausbau des Flughafens Bern?

Aktualisiert

BelpMehr Lärm wegen Ausbau des Flughafens Bern?

Die vierte Ausbauetappe des Flughafens Bern wurde genehmigt. Dies bedeute mehr Fluglärm, sagen Gegner und gehen in Opposition.

Das BAZL erteilte die Genehmigung, neue Abstellfllächen und Rollwege zu bauen.

Das BAZL erteilte die Genehmigung, neue Abstellfllächen und Rollwege zu bauen.

Keystone/Peter Klaunzer

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) hat der Flughafen Bern AG die erste Phase der sogenannten 4. Ausbauetappe des Flughafens Bern genehmigt. Noch kann die Flughafenbetreiberin aber nicht bauen: Drei Organisationen ziehen den BAZL-Entscheid weiter.

Genehmigt hat das BAZL der Flughafen Bern AG den Bau von neuen Abstellflächen und von Rollwegen, wie Flughafen-Direktor Mathias Gantenbein am Dienstag auf Anfrage sagte. Mit diesen neuen Parkflächen und Rollwegen will die Berner Flughafenbetreiberin die Verkehrsströme auf dem Belpmoos entflechten. Den Flughafen der Bundesstadt benutzen sowohl Fluggesellschaften im Linien- und Charterflugbetrieb als auch die Privatfliegerei. Zur Optimierung des Betriebs und auch für mehr Sicherheit will der Flughafen Bern AG neue Abstellflächen und Rollwege.

Gegner gehen in Opposition

Die kantonale Vereinigung gegen Fluglärm (VgF), die Sektion Bern des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS) und der WWF Bern wehren sich aber gegen die Genehmigung des BAZL mit einer gemeinsamen Beschwerde ans Bundesverwaltungsgericht. Das teilten die drei Organisationen am Dienstag mit.

Zusammen mit den von den Flughafenverantwortlichen geplanten Südanflügen werde die 4. Ausbauetappe zu mehr Fluglärm und Flugverkehr führen, schreiben VgF, VCS und WWF in ihrer Mitteilung. Das sei nicht im Interesse des Klimaschutzes und der Bevölkerung in der Region Bern. Gantenbein sagte, er bedaure den Schritt der drei Organisationen, weil er eine Verzögerung bedeute. Anderseits sei es aber das gute Recht der Organisationen, sich ans Bundesverwaltungsgericht zu wenden.

Das BAZL hatte das Gesuch der Flughafen Bern AG um Bewilligung der 4. Ausbauetappe Ende Januar 2014 öffentlich aufgelegt. Wie Gantenbein am Dienstag weiter ausführte, hat die Flughafen Bern AG einen zweiten Bestandteil dieser 4. Ausbauetappe noch nicht zur Genehmigung eingereicht. Dabei geht es um neue Hochbauten auf der südwestlichen Seite des Flughafengeländes.

Südanflüge noch nicht genehmigt

Schon Mitte Januar 2014 hatte das Bundesamt für Zivilluftfahrt das Gesuch des Flughafens Bern für die Südanflüge öffentlich aufgelegt. Dagegen gingen über 200 Einsprachen ein. Dieses Gesuch werde voraussichtlich nicht vor Sommer 2016 genehmigt, gab BAZL-Sprecher Urs Holderegger am Dienstag auf Anfrage bekannt. Ein weiteres Verfahren ist hängig: VgF und VCS haben Mitte Oktober beim Bundesverwaltungsgericht schon Beschwerde gegen das neue Betriebsreglement des Berner Flughafens eingereicht.

Ebenfalls aktuell sind Pläne der Flughafen Bern AG für eine Sanierung der Start- und Landepiste. Geplant sei, im kommenden Jahr eine erste Etappe zu realisieren. Sie betreffe die Pistenbefeuerung, also die Beleuchtung, sagt Mathias Gantenbein. Der Verwaltungsrat müsse dafür aber noch grünes Licht geben.

Ab dem Jahr 2017 will die Flughafen Bern AG dann die eigentliche Pistensanierung vornehmen.

(sda)

Deine Meinung