Aktualisiert 24.03.2020 15:09

Netz trauert um Asterix-Zeichner

«Mehr Latein von ihm gelernt als vom Lehrer»

Der Schöpfer der «Asterix und Obelix»-Comics ist im Alter von 92 Jahren verstorben. Albert Uderzos Fangemeinde verabschiedet sich im Netz mit Zeichnungen und Gifs.

von
kfi
1 / 8
Albert Uderzo ist tot.

Albert Uderzo ist tot.

AP/Thierry Charlier
Der Asterix-Zeichner wurde 92 Jahre alt.

Der Asterix-Zeichner wurde 92 Jahre alt.

Wie seine Familie mitteilt, sei er im Schlaf an einem Herzinfarkt gestorben.

Wie seine Familie mitteilt, sei er im Schlaf an einem Herzinfarkt gestorben.

epa

Mehr als 380 Millionen Mal wurden seine «Asterix»-Bände verkauft, sie sind in mehr als 100 Sprachen übersetzt worden: Dementsprechend gross und international ist die Trauer um Schöpfer Albert Uderzo, der 92-jährig an einem Herzinfarkt verstorben ist. Er sei im Schlaf von uns gegangen, teilte sein Schwiegersohn der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag mit. «Er war bereits mehrere Wochen lang sehr müde.»

Auf Twitter erinnern sich Hunderte an ihre Kindheits-Helden und nehmen in emotionalen Posts Abschied.

«Die spinnen im Himmel, wenn sie den nicht reinlassen», twittert etwa SRF-Moderatin Barbara Bleisch.

Eine weitere Twitter-Userin bedankt sich «für viele lustige Stunden» mit einem Asterix-Gif.

«Dignus est intrare!», zitiert dieser Twitterer aus einer «Asterix»-Geschichte – übersetzt: Er ist würdig, einzutreten. Und er fügt an: Von Uderzos Comics habe er mehr Latein gelernt und behalten als von seinem Lehrer.

Dank des französischen Zeichners haben sich offenbar einige überhaupt erst einen Latein-Wortschatz zugelegt.

«Meine Wohnung ist gerade ein gallisches Dorf gegen das Virus», schreibt ein weiterer Fan. «Danke Uderzo für alle deine Fantasie und Kreativität.»

Viele Twitter-User lassen Uderzos legendäre Zeichnungen nochmals aufleben.

Fehler gefunden?Jetzt melden.