Aktualisiert 27.01.2011 16:43

Arno del CurtoMehr Lohn per Handschlag

Aussergewöhnliche Trainer haben aussergewöhnliche Verträge: Arno Del Curto hat beim HC Davos per Handschlag für vier Jahre verlängert.

von
Klaus Zaugg
Arno del Curto bleibt dem HCD wie erwartet treu. (Bild: Keystone)

Arno del Curto bleibt dem HCD wie erwartet treu. (Bild: Keystone)

Arno Del Curto (54) trainiert den HC Davos seit 1996. Und er wird wahrscheinlich weitere 15 Jahre in Davos arbeiten. Sein Vertrag läuft nach in dieser Saison aus. Doch alle Spekulationen um seine Zukunft (zu Lugano? Nach Zürich? Nach Russland? Nach Amerika? Nach China? Nach Finnland) sind beendet: Er bleibt beim HC Davos. «Ja, das stimmt, ich bleibe in Davos», bestätigt der Engadiner gegenüber 20 Minuten Online sozusagen offiziell. «Verwaltungsrat Gaudenz Domenig ist für die erste Mannschaft zuständig und mit ihm habe ich per Handschlag verlängert.»

Die Frage ist bloss, wie lange und unterschrieben ist noch nichts. Das ist allerdings unerheblich: Auch der jetzt auslaufende Vertrag hatte ein Jahr lang lediglich einen Handschlag als Grundlage. Arno Del Curto sagt sogar: «Ich habe in Davos schon einmal vier Jahre lang nur auf der Basis einer Abmachung per Handschlag gearbietet.»

Del Curto: «Vertragsdauer ist unerheblich»

Der HCD-Trainer hat also per Handschlag um vier weitere Jahre verlängert, die HCD-Führung möchte in der endgültigen, schriftlichen Fassung auf fünf oder sechs Jahre gehen. «Die Vertragsdauer ist doch völlig unerheblich. Ich bleibe und das ist alles, was zählt», sagt Del Curto.

So oder so beginnt der neue Vertrag am 1. April. Mit einem «Birebitzeli» mehr Lohn. Sozusagen Lohnerhöhung per Handschlag. Wie gross ist die Lohnerhöhung? Der grosse HCD-Zampano mag nicht über Geld reden, räumt aber immerhin ein: «Ein wenig mehr Lohn bekomme ich. Aber wirklich mehr kann ich nur mit Prämien verdienen.»

Beim Nonkonformisten Arno del Curto ist ein Wort ein Wort und eine Abmachung per Handschlag so viel wert wie andernorts ein notariell beglaubigter Vertrag. »Man kann mich aber auch per Handschlag entlassen», sagt Arno Del Curto. «Oder ich gehe selber, wenn ich spüren sollte, dass ich die Spieler nicht mehr erreiche oder wenn die Spieler mich nicht mehr wollen. Dann löse ich von mir aus den Vertrag per Handschlag und ohne Entschädigung sofort auf und gehe.»

Auch Guggisbergs Vertrag noch nicht unterschrieben

Auch der vom SC Bern heftig «becharmte» Spektakelstürmer Peter Guggisberg (26) hat beim HCD erst per Handschlag und für ein Jahr zugesagt und den vorliegenden Vertrag noch nicht unterschrieben. Wie bei del Curto ist das Management auch bei Guggisberg bestrebt, ein zweites oder ein drittes Jahr anzuhängen.

Vertragsverlängerungen per Handschlag sind vor Gott und dem Richter genau so gültig wie schriftliche Kontrakte. Das Problem ist jeweils nur die Beweisbarkeit. Die ungewöhnliche Unternehmenskultur beim HC Davos zeigt sich auch daran, dass mit dem wichtigsten Angestellten (Arno Del Curto) der Arbeitsvertrag mündlich ausgehandelt und verlängert wird, über Monate eine mündliche Abmachung ohne schriftliche Grundlage bleibt und doch nie ein «Gschtürm» daraus wird.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.