Axpo unter Druck: Mehr Strom, weniger Gewinn
Aktualisiert

Axpo unter DruckMehr Strom, weniger Gewinn

Zum dritten Mal in Folge ist beim Stromkonzern Axpo der Gewinn eingebrochen: Unter dem Strich bleiben für das Geschäftsjahr 2010 409 Millionen Franken.

Der Stromkonzern Axpo hat ein schwieriges Jahr hinter sich: Die Gesamtleistung des Konzerns sank um 17 Prozent auf 6,27 Mrd. Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Der Betriebsgewinn (EBIT) ging um 37 Prozent auf 538 Mio. Fr. zurück.

Axpo weist ein tieferes Ergebnis aus, obwohl der Konzern mehr Strom absetzen konnte: Der Energieabsatz stieg um 4,3 Prozent auf 20,85 Mrd. Kilowattstunden (kWh).

Der geringere Verdienst hat gemäss Axpo eine Reihe von Gründen: Im internationalen Energiehandel ging der Bruttogewinn zurück, und der Ausstieg aus einem Kraftwerksprojekt in Italien sowie der Ausfall eines Kernkraftwerks in Frankreich belasteten Axpo.

Auch der schwache Euro, die vielen Bauprojekte des Unternehmens und die aufgeschobene Erhöhung der Axpo-Strompreise belasteten. Axpo schuf 294 neue Stellen, 251 davon in der Schweiz. Das Unternehmen geht von einem «sehr anspruchsvollen» Geschäftsjahr 2010/2011 aus. (sda)

Deine Meinung