Tödliche Hitze: Mehrere Menschen beim Baden gestorben
Aktualisiert

Tödliche HitzeMehrere Menschen beim Baden gestorben

Das Prachtswetter vom Dienstag hatte tragische Folgen: In der Limmat und im Neuenburgersee sind zwei Männer ums Leben gekommen. Ein dritter Todesfall soll sich am Abend in Biel ereignet haben.

von
kub/pbl

Kurz nach 16 Uhr ging bei der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, wonach zwei Personen unterhalb der Werdinsel in der Limmat treibend um Hilfe riefen. Aus noch ungeklärten Gründen ging ein 44-jähriger Tourist aus Thailand dann plötzlich unter. Sein 41-jähriger Begleiter versuchte ihn noch über Wasser zu halten, verlor ihn jedoch aus den Augen. Sofort schwamm er ans Ufer, um Hilfe zu holen. Trotz sofortiger Suche mittels Helikoptern, Booten und Polizeitauchern konnte der Verunfallte rund 150 Meter vor dem Kraftwerk zwischen Dietikon und Zürich nur noch tot aus dem Fluss geborgen werden.

Die genauen Umstände des Badeunfalls sowie die Todesursache werden durch die Kantonspolizei Zürich und die zuständige Staatsanwaltschaft abgeklärt. Nebst der Kantons- und Stadtpolizei Zürich standen ein REGA- sowie ein Polizeihelikopter im Einsatz.

Toter in Yverdon

Die Waadtländer Kantonspolizei informierte über den Tod eines noch nicht identifizierten Mannes. Badegäste des grossen Strandes von Yverdon-les-Bains am Neuenburgersee hätten am späten Nachmittag bemerkt, dass der Mann etwa 100 Meter von der Küste entfernt in Not geraten sei, hiess es.

Schwimmer hätten ihn an den Strand zurückgebracht, wo sofort Erste Hilfe geleistet worden sei. Doch der herbeigerufene Arzt konnte vor Ort nur noch den Tod des Mannes feststellen. Eine Untersuchung über die Ursache und die Umstände seines Todes sei eingeleitet worden, schreibt die Waadtländer Polizei.

Unfall im Bielersee

Ein dritter Todesfall soll sich zwischen 20 und 21 Uhr im Bieler Stadtquartier Vingelz ereignet haben. Ein junger Mann habe beim Schwimmen im Bielersee plötzlich um Hilfe geschrien, teilte eine Leserreporterin mit. Seine Freundin sei ins Wasser gesprungen, um ihm zu helfen. «Leider war es ihr nicht möglich, und so fing auch sie an, mit der Hand um Hilfe zu winken», so die Augenzeugin. Schliesslich sei der Mann ertrunken.

Polizeitaucher hätten die Leiche des Mannes gegen 22 Uhr geborgen. Die Regionale Einsatzzentrale der Berner Kantonspolizei in Biel erklärte auf Anfrage von 20 Minuten, dass es einen Badeunfall gegeben habe. Für genauere Angaben verwies sie auf eine Pressemitteilung, die am Mittwoch veröffentlicht werden soll. (kub/pbl/sda)

Deine Meinung