Mehrere Opec-Ländern drosseln Öl-Angebot
Aktualisiert

Mehrere Opec-Ländern drosseln Öl-Angebot

Einige Opec-Länder haben freiwillig eine Reduzierung des Ölangebots beschlossen. Der Schritt ist mit Blick auf eine niedrigere Nachfrage erfolgt.

Nigeria werde ab dem 1. Oktober seine Ölexporte um fünf Prozent drosseln. Andere Mitglieder des Ölförderkartells hätten bereits ihr Angebot reduziert, sagte Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Donnerstag. Um welche Länder es sich dabei handelt, sagte er nicht.

Damit bestätigte die Opec grösstenteils Informationen aus Industriekreisen, wonach führende Opec-Länder ihre Öl-Fördermenge drosseln wollten, um einen weiteren Preisrückgang an den Ölmärkten aufzuhalten.

Neben dem weltweit achtgrössten Ölexporteur Nigeria hätten sich auch Saudi-Arabien und Kuwait einer informellen Vereinbarung angeschlossen, die Produktion herunterzufahren, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person im nigerianischen Lagos.

Die Preise für US-Leichtöl haben sich seit ihrem Allzeithoch Mitte Juli von 78,40 Dollar (rund 97,8 Franken) pro Barrel deutlich verbilligt.

Am Donnerstag legten sie wegen der möglicherweise geplanten Verminderung der Fördermenge jedoch zeitweise um mehr als ein Dollar auf 64 Dollar zu. Zuletzt notierten sie bei knapp 63 Dollar.

(sda)

Deine Meinung