Aktualisiert

Auf Schweizer SchienenMehrmals Lok für Strolchenfahrt geklaut

Im Frühling 2011 ist es gleich zweimal vorgekommen, dass auf Schweizer Schienen Lokomotiven entwendet wurden. Das Bundesamt für Verkehr will nun Massnahmen ergreifen.

von
jam
Mit einer solchen Rangierlok haben Unbekannte im April 2011 eine Strolchenfahrt unternommen und sind entgleist.

Mit einer solchen Rangierlok haben Unbekannte im April 2011 eine Strolchenfahrt unternommen und sind entgleist.

Auf Spritztour mit einer Lokomotive: Was unglaublich klingt, geschah auf dem Schweizer Schienennetz innert weniger Wochen gleich zweimal. Am 25. April konnten Unbekannte im Rangierbahnhof Winterthur einfach in eine Lok einsteigen und damit herumfahren, wie Walter Kobelt, Leiter des Bereichs Bahnen und Schiffe bei der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST, gegenüber Radio SRF bestätigt.

Kurz darauf, am 28. Mai 2011, haben Unbekannte im Rangierbahnhof Limmattal gleich zwei grössere Lokomotiven zusammengehängt und sind damit herumgebraust.

Beide Strolchenfahrten verliefen mit kleinen Zwischenfällen, aber glimpflich für die Diebe – und die übrigen SBB-Passagiere. Die Rangierlok von Winterthur entgleiste wegen einer falschgestellten Weiche, die beiden Lokomotiven im Bahnhof Limmattal rissen einen Stromabnehmer herunter. Ein schweres Unglück konnte in beiden Fällen verhindert werden.

Die SUST hat die beiden Vorfälle bestätigt. Sie sei auf das Bundesamt für Verkehr BAV zugegangen und habe dieses aufgefordert, Vorkehrungen zu treffen, um solche Vorfälle künftig verhindern zu können. Diese Vorkehrungen seien allerdings noch nicht flächendeckend umgesetzt, berichtet Radio SRF.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.