Taliban küren Nachfolger: Mehsud nicht tot, nur «sehr krank»
Aktualisiert

Taliban küren NachfolgerMehsud nicht tot, nur «sehr krank»

Ein ranghohes Mitglied der radikal-islamischen Taliban in Pakistan hat nach eigenen Angaben die Nachfolge des mutmasslich bei einem US-Angriff getöteten Anführers Baitullah Mehsud angetreten. Doch dieser sei gar nicht tot.

Bei einem Treffen der Führungsriege der Gruppierung Tahrik-e-Taliban Pakistan (TTP) vor zwei Tagen sei er zum neuen Chef ernannt worden, sagte Maulvi Faqir Mohammad am Mittwochabend der Nachrichtenagentur AFP. Der 48-Jährige wies jedoch Berichte über den angeblichen Tod Mehsuds zurück.

Dieser sei am Leben, aber «sehr krank». Als bisheriger Vize-Chef der TTP übernehme er deshalb nun die Führung der pakistanischen Taliban.

Anfang August hatte die pakistanische Regierung unter Verweis auf Angaben aus Taliban-Kreisen mitgeteilt, Mehsud sei bei einem US-Drohnenangriff getötet worden.

Er wird für eine Reihe von Attentaten verantwortlich gemacht, bei denen in den vergangenen zwei Jahren mehr als 2000 Menschen ums Leben kamen. Mehsud soll auch Drahtzieher des tödlichen Anschlags auf die frühere pakistanische Ministerpräsidentin Benazir Bhutto 2007 gewesen sein. Seit seinem mutmasslichen Tod gilt die TTP wegen eines Machtkampfs um die Führung als gespalten.

(sda)

Deine Meinung