12.10.2020 18:05

Serie sexualisierte Gewalt«Mein Babysitter hat sich an mir vergangen»

Drei Frauen haben 20 Minuten erzählt, wie sie sexualisierte Gewalt erlebt haben. Lest in der Bildstrecke von weiteren Erlebnissen und wieso die Betroffenen nicht zur Polizei gingen.

von
Anja Zingg
1 / 14
Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Sexuelle Übergriffe: Betroffene erzählen.

Darum gehts

  • Viele Betroffene von sexualisierter Gewalt trauen sich nicht, darüber zu sprechen.
  • In der Bildergalerie lest ihr, was sie erlebt haben.
  • Amata (19) und Cyrill (20) setzten sich dafür ein, dass vermehrt über sexualisierte Gewalt gesprochen wird. (siehe Box)

Serie sexualisierte Gewalt

Amata (19) und Cyrill (20) fordern: «Sprecht darüber, was passiert ist!»

«Wenn du nicht darüber sprichst, dann kannst du es auch nicht verarbeiten», ist Amata überzeugt. Die 19-Jährige hat vor langer Zeit selbst sexualisierte Gewalt erlebt. Und immer wieder hörte sie ähnliche Geschichten aus ihrem Freundes- und Bekanntenkreis. «So viele Betroffene trauen sich nicht, darüber zu sprechen», erzählt Amata. «Sie haben Angst, dass man ihnen nicht glaubt oder ihnen sogar die Schuld daran gibt. Dabei ist es so wichtig, dass man über sexualisierte Gewalt spricht – denn sie findet statt.»

In einem Instagram-Aufruf suchten die beiden nach Personen, die eine solche Situation durchmachen mussten. «Es meldeten sich rund 150 Personen. Wir waren überrascht, wie schnell so viele Stimmen zusammenkamen. Wir wollen, dass das Thema wieder vermehrt von der Gesellschaft wahrgenommen wird. Damit endlich ein nötiger Diskurs entsteht», so Cyrill. Drei Frauen erzählen ihre Geschichte anonymisiert bei 20 Minuten. Jedes Schicksal wird von einem Experteninterview begleitet.

Sexualisierte Gewalt

Hier findest du Hilfe

Sexualisierte Gewalt kann jeden treffen – ob Mann oder Frau. Betroffene oder Angehörige finden bei folgenden Stellen verschiedene Angebote:

Lantana: Die Opferhilfestelle des Kantons Bern www.stiftung-gegen-gewalt.ch

Castagna: Beratungs- und Informationsstelle für sexuell ausgebeutete Kinder, Jugendliche und in der Kindheit ausgebeutete Frauen und Männer. www.castagna-zh.ch

Frauen-Nottelefon: Beratungsstelle für von sexueller und/oder häuslicher Gewalt betroffene Frauen. www.frauennottelefon.ch

Die Dargebotene Hand: Tel. 143 – steht Menschen in schwierigen Lebenslagen mittel Telefonseelsorge bei. www.143.ch

Eine Übersicht zu den Opferberatungsstellen in deinem Kanton findest du unter: www.opferhilfe-schweiz.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.