14.10.2020 17:25

Frag Lilli«Mein Date ist HIV-positiv»

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

von
Verein Lilli, Julia Ullrich
Ein 27-Jähriger ist etwas verunsichert: «Meine Onlinebekanntschaft hat mir beim dritten Date gesagt, dass sie HIV-positiv ist. Worauf muss ich im Umgang mit ihr achten?» Frag Lilli weiss Rat.

Ein 27-Jähriger ist etwas verunsichert: «Meine Onlinebekanntschaft hat mir beim dritten Date gesagt, dass sie HIV-positiv ist. Worauf muss ich im Umgang mit ihr achten?» Frag Lilli weiss Rat.

Illu: Sonja Studer

Ich (m, 27) habe über eine Dating-App eine tolle Frau kennen gelernt, und sie hat mir bei unserem dritten Treffen gesagt, dass sie HIV-positiv ist. Das überfordert mich ein bisschen. Ich bin eigentlich total neugierig auf sie, aber ich will mich auf gar keinen Fall mit HIV anstecken. Worauf muss ich achten? Mit welchen Einschränkungen wegen HIV muss ich rechnen, wenn wir eine feste Beziehung eingehen?

Grundsätzlich gilt: Haltet euch an die Safer-Sex-Regeln. Denn wenn ihr euch an die Regeln haltet, sind alle sexuellen Handlungen mit einer HIV-positiven Person für die nicht infizierte Person ungefährlich. Bei Safer Sex kann das HI-Virus nicht übertragen werden.

Für euch gilt also:

  • Umarmen, Streicheln und Kuscheln ist ungefährlich.
  • Küssen oder Zungenküsse sind ungefährlich, auch wenn die HIV-positive Person kleine Wunden oder eine Aphte im Mund hat.
  • Petting mit der Hand ist ungefährlich – auch wenn auf einer Hand kleine Wunden sind oder Nagelhäutchen Risse aufweisen.
  • Das HIV-Risiko beim Oralsex ist sehr gering. Achte dennoch darauf, dass kein Menstruationsblut in deinen Mund kommt.
  • Verwendet beim Geschlechtsverkehr Kondome oder Femidome (Kondome für Frauen). Diese schützen bei richtiger Anwendung sicher vor HIV/Aids.
  • Verwendet beim Analsex immer Kondome.

Ist sie bereits in Behandlung? Sprich am besten mal mit ihr darüber. Wahrscheinlich ist sie gut informiert, worauf sie achten muss. Eine wichtige Info für dich: Wenn die HIV-positive Person ihre Medikamente zuverlässig einnimmt und die Viruslast sechs Monate lang unter der Nachweisgrenze liegt, kann sie kein HIV mehr übertragen.

Dank HIV-Therapien ist ein langes, «normales» Leben möglich

Sicher ist, dass Sex ohne Kondome oder Femidome nur in einer festen Beziehung passieren sollte – zum Beispiel wenn ihr euch ein Kind wünscht. Falls das mal für euch infrage kommt, solltet ihr das vorher ausführlich mit dem Arzt besprechen.

Heute können dank der medikamentösen HIV-Therapien hier in Mitteleuropa viele Menschen mit HIV ein langes, «normales» Leben führen: Karriere und Freizeit, Sex und Liebe, Kinder kriegen und Eltern sein – all das ist möglich. Und trotzdem hat man eine chronische Krankheit. Eine mehr oder weniger grosse Lebensumstellung ist sinnvoll, um das Immunsystem zu unterstützen.

Unterstützung bei Beratungsstellen

Medikamente können Nebenwirkungen haben – die einen stören sie kaum, andere leiden darunter. Wie bei allen chronischen Krankheiten sind depressive Verstimmungen häufiger, auch Ängste können im Zusammenhang mit der Infektion auftreten. Je nachdem muss man sich auch mit dem Unwissen vieler Menschen über HIV und mit unangenehmen Reaktionen herumschlagen.

Aber bei all dem könnt ihr Unterstützung finden bei entsprechenden Beratungsstellen und Communitys für HIV-positive Menschen.

Auf lilli.ch/20minuten kannst du weiterlesen zu HIV und Safer Sex.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.