09.09.2020 15:36

Frag Lilli«Mein erster Besuch bei der Frauenärztin – kann ich mich darauf vorbereiten? »

Lilli.ch beantwortet brennende Fragen rund um Sex, Liebe, Geschlechtskrankheiten und sexuelle Identität.

von
Verein Lilli, Julia Ullrich
«Ich habe Angst vor meinem ersten Frauenarztbesuch.» Eine 17-Jährige fragt sich, ob sie sich auf die Untersuchung vorbereiten kann. Frag Lilli, sie weiss Rat.

«Ich habe Angst vor meinem ersten Frauenarztbesuch.» Eine 17-Jährige fragt sich, ob sie sich auf die Untersuchung vorbereiten kann. Frag Lilli, sie weiss Rat.

Illu: Sonja Studer

Ich (w, 17) gehe bald zum ersten Mal zur Frauenärztin. Ich weiss schon, wie die Untersuchung abläuft, aber habe Angst davor. Kann ich mich irgendwie vorbereiten? Müssen meine Eltern vom Frauenarztbesuch erfahren?

Ja, du kannst dich vorbereiten, und du kannst bei deinem Besuch bei der Frauenärztin dafür sorgen, dass du dich wohler und sicherer fühlst.

Die Vorsorgeuntersuchung bei der Frauenärztin besteht aus zwei Teilen – einem Gespräch und der gynäkologischen Untersuchung. Es ist gut möglich, dass bei der allerersten Vorsorgeuntersuchung nur ein Gespräch stattfindet. Die Frauenärztin macht also noch keine Untersuchung. Du kannst der Frauenärztin sagen, ob du dich bereit fühlst für eine Untersuchung.

Falls eine Untersuchung stattfindet: Lass dir von der Frauenärztin erklären, um was es bei der Untersuchung geht. Zudem sollte sie dir während der Untersuchung immer sagen, was sie gerade tut. Falls sie das nicht von allein macht, frag nach.

Untersuchung wird angenehmer, wenn man sich entspannt

Wenn du willst, bitte deine Ärztin, dir einen kleinen Spiegel zu geben oder bring selbst einen Taschenspiegel zur Untersuchung mit. Du kannst die Untersuchung dann mit dem Spiegel verfolgen.

Die körperliche Untersuchung wird angenehmer, wenn du dich dabei entspannst. Und die Ärztin sieht und spürt die Dinge dann auch besser, die sie untersuchen muss. Das Entspannen gelingt dir am besten, wenn du tief und langsam ein- und ausatmest. Es ist auch gut, wenn du kein Hohlkreuz machst, sondern das Becken leicht nach vorn kippst.

Erkunde deine Vagina vor der ersten Untersuchung

Ausserdem wirst du dich bei der Untersuchung leichter entspannen, wenn du dir Berührungen in deiner Vagina gewöhnt bist. Also wenn du schon Geschlechtsverkehr hattest oder bei der Selbstbefriedigung gern mit den Fingern die Vagina erforschst. Falls dies nicht der Fall ist, kannst du vor der ersten gynäkologischen Untersuchung gelegentlich mit den Fingern den Eingang und die Vaginawände berühren, sanft drücken und massieren.

Mach das am besten mit etwas Flüssigkeit, zum Beispiel Mandel- oder Olivenöl. So bist du bereits vertrauter mit dem, was du in deiner Vagina spürst. Du fühlst dich dann eher darin «zu Hause», bevor etwas Neues wie ein Untersuchungsinstrument dich dort besucht.

Müssen meine Eltern davon erfahren?

Ganz viele Eltern haben nichts dagegen, wenn ihre Tochter zum ersten Mal zur Frauenärztin geht. Sie wissen, dass das zum Erwachsenwerden dazugehört und wichtig ist für die Gesundheit ihrer Tochter. Wenn du dir aber sicher bist, dass deine Eltern nicht gut reagieren, brauchst du ihnen nichts davon zu erzählen. Deine Eltern müssen nichts vom Frauenarztbesuch erfahren.

Du hast ein Recht auf eine ärztliche Behandlung, auch wenn du unter 18 Jahre alt bist. Um die Bezahlung musst du dich kümmern, wenn deine Eltern die Rechnung nicht bekommen sollen. Dabei hilft eine Beratungsstelle zur sexuellen Gesundheit.

Weitere Informationen zum Besuch bei der Frauenärztin findest du auf lilli.ch/20minuten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.