3 mit Drama: «Mein Freund Stefan ist trotz Sexpartys superbieder geworden»

Publiziert

3 mit Drama«Mein Freund Stefan ist trotz Sexpartys superbieder geworden»

Bruce hat sich seit langem wieder einmal mit Stefan verabredet. Dummerweise hat ihn seine neue Girlfriend Jane inzwischen in eine mühsame Klette verwandelt – und seinen früheren Sex Drive in einen Rosamunde-Pilcher-Roman.

von
Bruce
Meret Steiger
1 / 1
Bruce trifft sich mit einem Kumpel und dessen Freundin – und findet die beiden unerträglich.

Bruce trifft sich mit einem Kumpel und dessen Freundin – und findet die beiden unerträglich.

Getty Images

Darum gehts

Ich kenne Stefan seit Jahren. Wir haben uns während den Monaten kennengelernt, in denen ich studierte. Wir verstanden uns auf Anhieb bestens und blieben gute Freunde, als ich den Hörsaal wieder verliess und voll auf die Musik setzte. Wir hatten zu fast allem und jeder*jedem die gleiche Meinung und wo nicht, konnten wir herzhaft streiten. Und am Wichtigsten: Stefan war wie ich kein Kind von Traurigkeit, und so machten wir sehr oft lange die Nächte durch, um uns am Tag darauf über unsere neuesten Abenteuer aufzuklären. Und ihr erinnert euch: Einmal stiegen wir auch zusammen ins Bett.

In letzter Zeit hatten wir uns etwas aus den Augen verloren. Stefan machte in London seinen Master und dann kam Corona. Inzwischen war er wieder zurück und lebte mit seiner Freundin in der Stadt. Sie hiess Jane. Die beiden hatten sich während seines Auslandaufenthalts kennengelernt und offensichtlich so Hals über Kopf ineinander verliebt, dass sie mit ihm kurzerhand in die Schweiz gezogen war. Ich hatte sie noch nie getroffen und so freute ich mich, als mir Stefan eröffnete, dass sie heute Abend auch auf einen Drink vorbeikomme.

«Sie erzählen von ihren Pärchen-Abenteuern … Furchtbar langweilig»

Wir trafen uns in unserer alten Stamm-Bar und bestellten ein grosses Bier. Stefan hatte sich London modisch angepasst und sah aus, als wäre er einer Britpop-Band entlaufen. Jane war für das herbstliche Wetter viel zu knapp angezogen und heillos überschminkt. Auch mussten wir wegen ihr Englisch sprechen, als wir uns auf den neuesten Stand brachten und über den verpeilten Dude an der Bar lästerten. Jane und Stefan hielten sich ständig an der Hand und küssten sich, anstatt anzustossen.

«We want to buy a dog», meinte Stefan mit einem mühsam gestelzten Akzent. «Meine Eltern haben einen total sweeten Golden Retriever, I miss him sooo much», ergänzte Jane. «Cool», log ich. Ich mochte Hunde nicht. Und Stefan auch nicht. Dachte ich zumindest. Jane habe sich schon so gut eingelebt, erklärte Stefan. Sie habe im Pilates schon total viele Freund*innen kennengelernt. Und letzten Freitag seien sie mit zwei von denen (einem Pärchen) wandern gegangen. Ich musste mir Mühe geben, mein Bier nicht wieder auszuspucken. So ging das weiter: Stefan und Jane erzählten (immer in der Wir-Form) von ihren exciting adventures in London und ihrem happy life in der Schweiz. Alles klang furchtbar langweilig.

«Jetzt redeten wir über Sex anstatt über das Wandern»

«Next time you must definitely bring Hanna with you», säuselte Jane. Sie wolle sie unbedingt kennenlernen. Ich konnte mir nichts schlimmeres vorstellen als ein Pärchen-Date mit den beiden Langweiler*innen. Und so beschloss ich, in die Offensive zu gehen: «Yes, that would be great. Wir möchten unbedingt wissen, was für Sex-Partys ihr in London besucht habt. Stefan ist da ja schon richtig erfahren drin und Hanna quasi noch Jungfrau», säuselte ich zurück und sah Stefan herausfordernd an. Ich war sicher, die scheussliche Zweisamkeit zerstört zu haben. Aber weit gefehlt. «Oh gosh, definitely! Und dann kannst du uns gleich erzählen, was hier so läuft. Stefan und ich wollen hier auch mal die Szene challengen.»

Jetzt redeten wir über Sex anstatt über das Wandern. Ein Erfolg, könnte man meinen. Aber Stefan und Jane sprachen auch darüber in der Wir-Form und mit einer solch nervig-gespielten Offenheit und in dem sie überdreht gegenseitig ihre Sätze vervollständigten, dass jede Verruchtheit flöten ging.

Viel früher als geplant verabschiedeten wir uns und machten überschwänglich aus, uns bald wieder zu treffen. «We'll have a lot of fun!», meinte Jane zum Abschied und zwinkerte. Stefan und Jane waren das klebrigste und langweiligste Pärchen der Welt und das Allerschlimmste war, dass sie die geilen und verruchten Sachen in ihre heile Zauberwelt integriert hatten. Aber völlig ohne Drama. Grauenhaft!

Ohlala! Hast du Lust auf mehr Abenteuer von Ella, Bruce und Lars? 

Findest du Pärchen nervig?

3 mit Drama

Hast du Fragen zu Beziehung, Liebe oder sexueller Gesundheit?

Hier findest du Hilfe:

Lilli.ch, Onlineberatung

Tschau, Onlineberatung

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Hol dir den OneLove-Push!

Deine Meinung