Xenia Tschoumitcheva: «Mein Herz schlägt heute für Russland, aber...»
Aktualisiert

Xenia Tschoumitcheva«Mein Herz schlägt heute für Russland, aber...»

Die Schweiz ist bei der Europameisterschaft in der Vorrunde ausgeschieden, Italien erwischte es im Viertelfinale. Nun entdeckt Xenia Tschoumitcheva ihre russischen Wurzeln – und einen traumhaften Mann.

Bildstrecke: Prominente und Spielerfrauen an der Euro.

Die Schweiz ist im EM-Fieber – auch wenn die Nati nicht mehr dabei ist. Klar, dass auch die frühere Vize-Miss Xenia Tschoutmitcheva den Eidgenossen die Daumen drückte, nur geholfen hat es nicht. Dann erwischte es Italien, einen zweiten Favoriten der Schönheit aus Lugano. Entdeckt die Tessinerin nun ihre russischen Wurzeln? Immerhin kommen ihre Eltern aus Moskau… «Mein Herz schlägt schon für Russland, aber wenn Spanien gewinnt, ist das auch nicht so schlimm», antwortet der Schmollmund der Nation auf Anfrage von 20 Minuten Online.

Was ist denn da los? «Es liegt an Fernando Torres», lacht sie über die Verwirrung auf der anderen Seite der Telefonleitung. «Er spielt super und er sieht gut aus.» Sportliche Typen seien ohnehin ganz nach ihrem Gusto, verrät der Single. Einen Tipp für das Ergebnis des Halbfinales mag sie aber nicht abgeben. Sie sieht das ganz pragmatisch. «Der Bessere soll gewinnen!» Entweder Mütterchen Russland spielt um den Titel oder aber Fernando Torres und Co – Xenia gewinnt so oder so…

(phi)

Deine Meinung