Aktualisiert

Doktor Sex«Mein Mann glaubt, ich sei süchtig nach Sex!»

Nora möchte jeden Tag Sex, aber ihr Mann kommt dadurch an seine Grenzen. Nun bezichtigt er sie sogar der Sucht. Wie geht sie damit am besten um?

von
wer
Überforderung kann sich zu einem Beziehungskiller entwickeln. (Symbolbild: Colourbox.de, Artem Furman)

Überforderung kann sich zu einem Beziehungskiller entwickeln. (Symbolbild: Colourbox.de, Artem Furman)

Frage von Nora (29) an Doktor Sex: Mein Mann und ich sind seit dreieinhalb Jahren zusammen. Für mich ist es normal, jeden Tag Lust auf ihn zu haben. Er ist gut im Bett und befriedigt mich richtig, so dass danach mein Körper und meine Hormone verrücktspielen. Nun sagte er aber neulich zu mir, er denke, ich sei süchtig nach Sex. Aber er könne nicht immer, denn er sei doch kein Roboter. Ist das wirklich so, dass ich sexsüchtig bin, nur weil er mir guten Sex bietet und mein Verlangen nach ihm dadurch steigt? Und wie soll ich damit umgehen?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Nora

Immer wieder landen in meiner Praxis Menschen mit der scheinbar eindeutigen Diagnose Sexsucht. Meist sind es Männer, die unter dem Druck ihrer Partnerin einen Gesprächstermin mit mir vereinbaren. Nicht selten mit der Auflage: So kann es nicht mehr weitergehen! In der Regel zeigen die Betroffenen eine hohe Bereitschaft, das Etikett «Sexsucht» zu akzeptieren. Die meisten von ihnen bezeichnen sich selber auch als krank und glauben dadurch, die Verantwortung nun einfach an mich delegieren und sich therapieren lassen zu können.

In der Mehrzahl der Fälle stellt sich aber schnell heraus, dass es gar nicht um eine Sucht geht, sondern um unterschiedliche Bedürfnisse und Vorstellungen, was Häufigkeit und Qualität der sexuellen Interaktion in der Beziehung angeht. Und damit um eine Kommunikationsproblem in der Beziehung. Die Behauptung, der Partner sei sexsüchtig, stellt sich als Versuch heraus, sich vor dem zunehmenden Druck auf die eigene Person zu schützen und das Problem dem anderen in die Schuhe zu schieben. Ich denke, das ist auch bei euch der Fall.

Offenbar glaubt dein Partner, er müsse, um dir zu genügen, dauernd Lust auf Sex haben und zudem auch noch potent genug sein, jederzeit den Geschlechtsverkehr vollziehen zu können. Gleichzeitig weiss er aber, dass ihm dies nicht möglich ist. Statt nun aber das Gespräch zu suchen, seine Gedanken und Ängste auszusprechen und mit dir in die Auseinandersetzung über sein Männerbild und eure Sexualität einzusteigen, macht er dich und deine Lust zum Problem, indem er dich als sexsüchtig bezeichnet. Damit ist er fein raus. Denn indem er dein Verlangen als krankhaft bezeichnet und dieses so ausserhalb der gesellschaftlichen Normalität positioniert, kommst du unter Druck.

Um es klar zu sagen: Mit Sexsucht hat das, was du beschreibst, nichts zu tun. Aber wahrscheinlich viel mit dem Selbstwertgefühl deines Partners. Und ganz sicher mit eurer Gesprächskultur. Es scheint mir deshalb sinnvoll, wenn ihr hier ansetzt. Mit seiner «Diagnose» hat dein Mann den Ball dir zugeschoben. Von seiner Seite ist also kaum ein weiteres Angebot zu erwarten und es ist daher wohl nun an dir, den Prozess auf eine andere Ebene zu bringen und ihm ein Gespräch vorzuschlagen.

Jedoch solltest du dich unbedingt davor hüten, den Spiess umzudrehen und ihn zum Sündenbock zu machen. Indem du ihm beispielsweise mangelndes Selbstwertgefühl vorwirfst. Sinnvoller scheint mir, wenn du einfach von dir sprichst - davon, wie du den Sex mit ihm erlebst und dass du grossen Spass daran hast. Sag ihm aber auch, dass dir nicht daran liegt, ihn unter Druck zu setzen. Und frag ihn, was er braucht, um sich freier zu fühlen und den Sex mit dir spielerischer und entspannter zu erleben.

Hast auch Du eine Frage an «Doktor Sex»?

Nutze die Möglichkeit, dich zu deinem Anliegen rund um Liebe, Sex und Beziehung von einem Fachmann beraten zu lassen. Antworten, die auch für andere LeserInnen von Interesse sein könnten, werden zwei Mal wöchentlich in dieser Rubrik veröffentlicht. Aus Gründen des Datenschutzes werden die Namen von der Redaktion abgeändert. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung