Ukraine – Beklemmung in Kiew - «Notfallkoffer ist gepackt»
Aktualisiert

Ukraine Beklemmung in Kiew - «Notfallkoffer ist gepackt»

Angesichts einer möglichen russischen Invasion versuchte der ukrainische Verteidigungsminister in Kiew zu beruhigen: «Nicht nötig, gepackte Taschen zu haben». Doch genau das machen viele, berichtet eine Ukrainerin.

von
Ann Guenter
1 / 10
Trotz Beruhigungsversuchen der Regierung – die Stimmung in der ukrainischen Hauptstadt bleibt angespannt.

Trotz Beruhigungsversuchen der Regierung – die Stimmung in der ukrainischen Hauptstadt bleibt angespannt.

imago images/orkhv
«Wir leben nach dem Motto: Bleib, so lange es geht, aber verpass den richtigen Fluchtzeitpunkt nicht», sagt Lada am Telefon aus Kiew (im Bild: Frau mit Kinderwagen in Kiew).

«Wir leben nach dem Motto: Bleib, so lange es geht, aber verpass den richtigen Fluchtzeitpunkt nicht», sagt Lada am Telefon aus Kiew (im Bild: Frau mit Kinderwagen in Kiew).

AFP
Während ukrainische Soldaten im Osten des Landes … 

Während ukrainische Soldaten im Osten des Landes …

REUTERS

Darum gehts

  • Die ukrainische Regierung ruft angesichts einer möglichen Invasion Russlands zur Ruhe auf.

  • Lada aus Kiew erzählt 20 Minuten, ob das etwas bringt und wie die Stimmung in der ukrainischen Hauptstadt derzeit ist.

  • Ihre grösste Angst sei ein russischer Angriff auf Kiew selbst, sagt die Ukrainerin.

  • Mit Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko ist sie in dieser Krise nicht besonders zufrieden.

Inmitten der Sorge vor einem russischen Einmarsch setzt die ukrainische Führung auf Beschwichtigungssignale an das Volk – und Vorbereitungen für den möglichen Ernstfall. Verteidigungsminister Oleksi Resnikow betonte jetzt im Parlament in Kiew, dass es «mit Stand heute keinen Anhaltspunkt» für eine unmittelbar bevorstehende Invasion gebe.

Die russischen Truppen hätten keinen Gefechtsverband gebildet, der die Grenze durchbrechen könnte. «Macht euch keine Sorgen, schlaft gut», ergänzte Resnikow. «Nicht nötig, gepackte Taschen zu haben.»

«Mein Notfallkoffer steht bereit»

Trotz derlei Beruhigungsversuchen – die Stimmung in der ukrainischen Hauptstadt bleibt angespannt. «Einige meiner Kollegen und Kolleginnen haben Kiew bereits verlassen. Auch ich habe einen gepackten Notfallkoffer bereitstehen», sagt Lada (40) am Telefon in Kiew.

«Noch habe ich kein Ticket gekauft», sagt sie. «Meine grösste Angst ist ein Angriff auf Kiew selbst. Doch auch wenn sich russische Truppen an der belarussischen Grenze im Norden oder im Donbass im Osten bewegen sollten …», sie lässt das Ende offen, sagt schliesslich: «Es sieht schlecht aus.»

Fluchtplan geplant

«Wir leben nach dem Motto: Bleib, so lange es geht, aber verpass den richtigen Fluchtzeitpunkt nicht», sagt Lada, Partnerin einer ukrainisch-kanadischen Sicherheitsgruppe.

In ihrem Bekanntenkreis hätten sich viele einen Fluchtplan zugelegt – über Lwiw, dem wichtigsten Oberzentrum der Westukraine, zunächst nach Polen, die Slowakei oder Rumänien.

Mehr erwartet von Bürgermeister Klitschko

Die Ungewissheit, wie die Zukunft aussehen wird, nage an allen – auch wenn «sich die, welche mit einem Angriff rechnen und solche, die das ausschliessen, etwa die Waage halten», sagt Lada. «Etwas wird passieren», befürchtet sie selbst.

Darauf angesprochen, wie sich Vitali Klitschko, Kiews Bürgermeister und Ex-Box-Champion, in dieser Krisensituation schlage, meint Lada: «Die Leute haben von ihm mehr erwartet. Jedenfalls funktionieren Kommunikation und Organisation nicht sehr gut.»

«Wir hören uns nach der Invasion»

Beispielsweise sei etwa lange unklar gewesen, wo die Stadtverwaltung fast 5000 unterirdische Räume als Bunker ausgewiesen habe. Jetzt gebe es dafür immerhin einen Plan, der zeige, wo es im Fall eines Angriffs in Kellern von Cafés oder Restaurants, in Privathäusern, Parkhäusern oder U-Bahn-Stationen Zuflucht geben würde.

Mittlerweile gebe es dafür zwar einen Plan. «Ob die Räume auch instand gesetzt wurden, ist allerdings fraglich.» Die Ukrainerin verabschiedet sich mit einem Gruss, der in der Drei-Millionen-Stadt seit einiger Zeit im Umlauf ist: «Wir hören uns nach der Invasion!» – Galgenhumor nach Kiewer Art.

Moskau und Kiew reden in Paris

Treffen auf Beraterebene

Erstmals seit Beginn der aktuellen Spannungen um den massiven russischen Truppenaufmarsch nahe der Ukraine wollen offizielle Vertreter beider Konfliktländer zu Gesprächen zusammenkommen. Ein Treffen auf Beraterebene ist für Mittwoch in Paris geplant. Auch Frankreich und Deutschland sollen an der Zusammenkunft im sogenannten Normandie-Format teilnehmen.

Wie es aus Élyséekreisen hiess, soll es in den Gesprächen um humanitäre Massnahmen und Zukunftsüberlegungen der Ukraine gehen. Ausserdem wolle man ein Datum finden, an dem die Ukraine mit den kremltreuen Separatisten über einen Sonderstatus für die Region Donbass verhandelt. Die Ukraine lehnte dies bisher offiziell ab. Sie sieht Moskau und nicht die Separatisten als Verhandlungspartner.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

47 Kommentare