Aktualisiert 07.01.2013 07:23

Doktor Sex«Meine beste Freundin ist lesbisch!»

Seit Felicitas herausgefunden hat, dass ihre beste Freundin auf Frauen steht, fürchtet sie sich davor, ihre Gefühle zu verletzen und die Beziehung zu ihr zu verlieren. Was tun?

von
wer
Unterschiedliche sexuelle Orientierungen können eine gleichgeschlechtliche Freundschaft belasten. (Symbolbild: Colourbox.com, Anatoly Tiplyashin)

Unterschiedliche sexuelle Orientierungen können eine gleichgeschlechtliche Freundschaft belasten. (Symbolbild: Colourbox.com, Anatoly Tiplyashin)

Frage von Felicitas (20) an Doktor Sex: Ich habe eine beste Freundin. Wir unternehmen viel zusammen und ich mag sie wirklich gern. Aber nun habe ich herausgefunden, dass sie lesbisch ist und auf mich steht. Ich hingegen bin heterosexuell und habe seit vier Jahren einen Freund. Sie weiss daher – so nehme ich jedenfalls an – dass ich mich nicht für sie als Partnerin interessiere und auch keine sexuellen Kontakte mit ihr will. Trotzdem fürchte ich mich, sie weiterhin zu umarmen oder bei ihr zu übernachten, weil ich denke, sie mit jeder Berührung zu verletzten. Ich will sie nicht als Freundin verlieren, aber verletzten will ich sie auch nicht. Was soll ich tun?

Antwort von Doktor Sex

Liebe Felicitas.

Es ist schön, dass du so sorgfältig und bewusst mit deiner Freundschaft umgehst und dich um die Gefühle deiner Freundin sorgst. Bedenke jedoch, dass eine Beziehung – wie auch immer sie im Detail geartet ist - immer zwei Menschen betrifft. Auch wenn du vieles zu wissen glaubst: Ohne eindeutige Stellungnahme deiner Freundin, sind es reine Vermutungen, auf denen deine Sorgen gründen, und sie sagen daher einzig etwas über die Bilder und Vorstellungen aus, die du dir von deiner Freundin, eurer Freundschaft und vom Lesbisch-Sein machst.

Auch wenn es dir vielleicht auf den ersten Blick schwer fällt, solltest du unbedingt das Gespräch mit ihr suchen, denn zwischen euch steht Beziehungsklärung an. Erzähl ihr von deinen Sorgen und Nöten im Zusammenhang mit eurer Freundschaft und der Irritation, die ihre sexuelle Orientierung in diesem Kontext bei dir bewirkt. Berichte von deinen Phantasien und Mutmassungen. Zeig deiner Freundin auf, welche wahrscheinlich voreiligen Schlüsse du schon gezogen hast und bitte sie darum, gemeinsam Missverständnisse und Verunsicherungen aus der Welt zu schaffen.

Nehmt euch Zeit für diesen Klärungsprozess und seid geduldig miteinander. Bis alles auf dem Tisch, besprochen und geklärt ist, braucht es sicher mehr als ein Gespräch. Für gewisse Aspekte werdet ihr wahrscheinlich länger brauchen als für andere und auf manche Themen werdet ihr mehrmals zurückkommen müssen, bis ihr damit einen Umgang gefunden habt. Es ist sinnvoll, die Gesprächsinhalte vorgängig festzulegen und ein Zeitfenster zu definieren, denn sonst besteht die Gefahr, vom Hundertsten ins Tausendste zu kommen und sich auf Nebenschauplätzen zu verlieren. Versucht, Eskalationen zu vermeiden. Solltet ihr in einen Streit geraten, brecht ihr das Gespräch ab und vereinbart einen Zeitpunkt, an dem ihr es wieder aufnehmen wollt. Viel Erfolg!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.