Namen - «Meine Eltern haben mich schon bei der Geburt mit dem Namen gestraft»
Publiziert

Namen«Meine Eltern haben mich schon bei der Geburt mit dem Namen gestraft»

Wir haben unsere Leser*innen gefragt, ob sie mit ihren Namen zufrieden sind. Während die einen ihren lieben, leiden die anderen sehr unter ihrem Namen.

von
Deborah Gonzalez
Meret Steiger
1 / 9
Wie zufrieden bist du mit deinem Vornamen? Wir haben euch gefragt, ob ihr lieber anders heissen würdet. In der folgenden Bildstrecke seht ihr eine Auswahl der Antworten.

Wie zufrieden bist du mit deinem Vornamen? Wir haben euch gefragt, ob ihr lieber anders heissen würdet. In der folgenden Bildstrecke seht ihr eine Auswahl der Antworten.

Pexels / Heiner

Darum gehts

Das mit dem Namen ist immer so eine Sache. Bei den einen passt es gut und bei manchen fragt man sich, woran die Eltern gedacht haben, als sie ihr Kind benannt haben. Genau das möchten US-Sportler Bode Miller (44) und seine Frau Morgan Miller (34) umgehen, weshalb sie ihrer im November geborenen Tochter noch immer keinen Namen gegeben haben. Der Name müsse zur “besonderen Persönlichkeit” der Kleinen passen, heisst es.

Dass das nicht immer der Fall ist, zeigen unsere Leser*innen. Wir haben bei der 20-Minuten-Community nachgefragt, um herauszufinden, ob sie mit ihren Namen zufrieden sind, oder ob sie diesen vielleicht sogar schon geändert haben:

«Ich bin genervt von meinem Namen!»

Leserin Miradije (24) etwa ist genervt davon, dass kaum jemand ihren Namen richtig aussprechen oder schreiben kann: «Miradije ist schon eher kompliziert, deshalb bin ich unzufrieden mit meinem Namen. Andererseits bin ich aber happy, dass ich keinen alltäglichen Namen habe. Auf Deutsch übersetzt bedeutet Miradije Allwissenddas ist schön.»

Dass ihr Name weder richtig ausgesprochen, noch geschrieben wird, nervt auch Leserin Zeljka (40): «Ich finde meinen Namen schrecklich. Zeljka mit einem kleinen v auf dem Z. Ich mag den Namen so gar nicht, habe mich deshalb schon immer als Shelly vorgestellt. Ich werde nie verstehen, warum meine Eltern mich schon bei der Geburt mit diesem Namen gestraft haben.»

Auch Sarah (33) war nicht zufrieden mit dem Namen, den ihre Eltern für sie ausgesucht haben: «Ich bin trans und kann mich überhaupt nicht mit meinem alten Namen identifizieren. Bald lasse ich ihn offiziell ändern, aber ich benutze schon eine Weile meinen neuen Namen Sarah, und das ist sehr befreiend. Zu meinem alten Namen habe ich keinen Bezug mehr, das ist ein anderer Mensch.»

Die anderen Antworten kannst du oben in der Bildergalerie nachlesen.

My 20 Minuten

Deine Meinung

212 Kommentare