Publiziert

Erfinder des Womanizers«Meine Frau testete meine ersten Sextoy-Modelle»

Michael Lenke hat den weltweit bekannten Womanizer erfunden. Es war das erste Sextoy, das er entwickelt hatte. Wie es dazu kam und was er künftig vor hat, erzählt er im Interview.

von
vro

Der Womanizer ist weltweit bekannt und wurde von Michael Lenke entwickelt. (Video: Womanizer)

Herr Lenke, Sie haben ein Sextoy erfunden. Wie kamen Sie darauf?

Ich bin Medizintechniker und habe jahrzehntelang Geräte entwickelt. Die Erfindung des Womanizers geschah eher zufällig. In einer Studie über Orgasmen las ich, dass über 50 Prozent der Frauen Probleme haben, zum Höhepunkt zu kommen. Als Entwickler stellte ich mir die Frage, wie man das ändern kann. Bei der Marktanalyse stellte ich fest, dass es seit hundert Jahren nichts wirklich Neues mehr gegeben hat. Dann habe ich mir die Technik des Vibrators angesehen. Das Problem ist, dass die Vibration die Nerven konditioniert und sie schädigen kann.

Wie haben Sie das Problem gelöst?

Ich dachte mir, wenn die Vibration nicht direkt auf der Haut, also ohne Berührung, stattfinden würde, wäre es besser. Das ist aber einfacher gesagt als getan. Ich habe es mit Luftdruck versucht. So habe ich das Sextoy Schritt für Schritt entwickelt. Das grosse Problem ist: Ich als Mann konnte es nicht testen.

Wer musste stattdessen herhalten?

Meine Frau musste die ersten Modelle testen – für sie eine Leidensphase. Sie sagte, ich solle zurück in die Medizintechnik. Aber nach zwei Jahren hatte ich endlich einen Prototypen für eine Testgruppe von 60 Frauen. Das Resultat war überwältigend, die Trefferquote lag bei 98 Prozent.

Wie brachten Sie den Womanizer dann an die Frau?

Ich suchte mir Designer und Ingenieure, die den Prototypen zum Massenprodukt machten. Einer der grössten Vertriebe Europas ist sofort aufgesprungen. Wir haben teils komplette Flugzeugladungen verschickt.

Wie kamen Sie überhaupt zum Namen Womanizer?

Das Sextoy ist ja für alle Frauen, und man kann sich den Namen gut merken. Zudem wollten wir gerne etwas Englischsprachiges. Was wir nicht bedacht hatten, ist die Tatsache, dass das Wort in bestimmten Ländern auch sehr negativ besetzt sein könnte. So zum Beispiel in Amerika. Dort ist es etwas heikel, da «Womanizer» so viel wie «Hurenbock» bedeutet. Deshalb führen wir auch regelmässige Gespräche zum Thema Namensänderung.

Haben Sie mit dem Senkrechtstart gerechnet?

Wir sprechen von einer der schwierigsten Branchen. Der Markt ist so überladen. Einen einfachen Dildo kann man schon für wenig Geld kaufen. Der Womanizer ist sehr hochwertig und teurer. Experten haben mir deshalb einen Flop vorausgesagt. Meine Frau sagte aber, dass er ankommen wird. Ich musste ihr glauben und freue mich riesig, dass es klappte.

Was sagen Sie, wenn Sie jemand fragt, was Sie so beruflich machen?

Ich rede offen darüber. Vor kurzem habe ich ein paar Leute kennen gelernt. Als ich erzählte, ich arbeite im Erotikbereich, waren plötzlich alle interessiert. Das Gute ist, wir sind nie in die Porno- oder Sexszene gegangen, sondern blieben beim Lifestyle.

Erhalten Sie auch Rückmeldungen?

Eine Frau hat uns geschrieben, dass sie dank dem Womanizer mit 70 Jahren ihren ersten Orgasmus hatte. Wir können helfen, das ist schön. Viele Frauen schreiben uns ihre Wünsche, auf die wir auch reagieren. Das ist wichtig.

Und was sagt Ihre Frau heute?

Sie war früher eigentlich nie wirklich Sextoy-affin. Sie hatte nie welche. Jetzt hat sie aber immer einen Womanizer in der Tasche, egal, wohin wir gehen.

Bleiben Sie jetzt Sextoy-Erfinder?

Für mich war die Entwicklung schwierig, da ich nie in diesem Feld gearbeitet habe. Jetzt macht es Spass. Derzeit bin ich an einem Projekt für Männer. Ich bekomme täglich Anfragen, ob es nicht etwas wie den Womanizer für Männer gibt. Die Entwicklung ist hier etwas komplizierter, schon wegen der unterschiedlichen Penisgrössen. In einem Jahr sollte es aber so weit sein. Und ich kann versichern: Es wird wieder etwas total Neues.

1 / 3
Michael Lenke hat den Womanizer erfunden. Den Prototyp testete seine Frau Brigitte.

Michael Lenke hat den Womanizer erfunden. Den Prototyp testete seine Frau Brigitte.

zvg
Der Womanizer ist Lenkes erstes Sextoy, das er entworfen hat.

Der Womanizer ist Lenkes erstes Sextoy, das er entworfen hat.

zvg
Mittlerweile ist er weltweit bekannt. Und bald soll ein Sextoy für Männer folgen.

Mittlerweile ist er weltweit bekannt. Und bald soll ein Sextoy für Männer folgen.

zvg

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.