Euro 2020 – Xherdan Shaqiri: «Alle Spieler sind heiss und wir freuen uns wirklich»
Publiziert

Xherdan Shaqiri vor dem Italien-Kracher«Meine Haare sind noch normal und das wird auch so bleiben»

Die Spieler sind heiss auf den Italien-Match, verspricht Xherdan Shaqiri und schwärmt über Italien-Trainer Roberto Mancini. Bei den Italienern hat man derweil grossen Respekt vor der Schweizer Nati.

von
Tobias Wedermann
(Rom)

Darum gehts

  • Am Mittwochabend um 21 Uhr spielt die Schweizer Nati gegen Italien.

  • Petkovic will 120 Prozent sehen von seinen Spielern und muss Frisur-Fragen beantworten.

  • Mancini warnt derweil vor einer guten Nati und Petkovics Italien-Kenntnissen.

«Ich freue mich sehr zurück zu sein im Stadio Olympico. Es ist meine erste Rückkehr, seit ich Rom vor acht Jahren verlassen habe», sagt Nati-Trainer und ehemaliger Lazio-Coach Vladimir Petkovic rund 24 Stunden vor Anpfiff des Italien-Spiels. Italien sei für ihn ein grosser Favorit. «Nicht nur im Spiel am Mittwoch oder in der Gruppe, sondern im ganzen Turnier.» Es brauche von allen Spielern mindestens 120 Prozent Leistung über 95 Minuten. «Wir werden versuchen sie zu überraschen.»

Angesprochen auf die neuen Frisuren von Granit Xhaka, Manuel Akanji und Co. antwortet der Nati-Coach mit einem Schmunzeln: «Ich wollte eigentlich meine Haare schwarz färben und euch überraschen.» Und wird dann aber ernst: «Ich will vor so einem wichtigen Spiel nicht über so ein Thema sprechen.»

«Alle Spieler sind heiss und wir freuen uns wirklich»

Auch Xherdan Shaqiri wird von englischen Journalisten zur Frisur von Granit Xhaka befragt. «Schauen sie, ich hab meine Haare immer noch normal und das wird so bleiben. Jeder kann seine Haare färben, wie er möchte.» Angesprochen auf das Spiel gegen Italien, erwartet der 29-Jährige einen angriffigen Gegner. «Sie stehen nicht mehr nur hinten, wie man das von früher kennt und das, obwohl sie in den letzten neun Spielen kein Gegentor kassiert haben.» Man habe aber immer gegen grosse Mannschaften dagegenhalten können in der Vergangenheit. «Alle Spieler sind heiss und wir freuen uns wirklich darauf», so Shaqiri.

1 / 6
Nati-Coach Vladimir Petkovic freut sich auf seine Rückkehr ins Stadio Olympico in Rom.

Nati-Coach Vladimir Petkovic freut sich auf seine Rückkehr ins Stadio Olympico in Rom.

AFP
Xherdan Shaqiri erwartet angriffige Italiener. Ist aber zuversichtlich, dass auch für die Nati etwas drin liegt. «Wir sind alle heiss.»

Xherdan Shaqiri erwartet angriffige Italiener. Ist aber zuversichtlich, dass auch für die Nati etwas drin liegt. «Wir sind alle heiss.»

AFP
Zudem schwärmt Shaqiri von Italien-Trainer Mancini. «Er ist ein guter Typ und top Coach.»

Zudem schwärmt Shaqiri von Italien-Trainer Mancini. «Er ist ein guter Typ und top Coach.»

Claudio De Capitani/freshfocus

Zudem gerät der Liverpool-Spieler ins Schwärmen, wenn er auf Italien-Coach Roberto Mancini angesprochen wird, der bei Inter Mailand Shaqiris Trainer war. «Ich freue mich Roberto wiederzusehen. Er ist ein guter Typ und top Coach.» Er freue sich auch, dass Mancini die Italiener wieder zu einer Top-Mannschaft geformt hat. «Für mich gehört Italien definitiv zu den Geheimfavoriten», so Shaqiri.

Italien-Trainer Mancini: «Shaqiri ist einer der besten Zehner Europas»

Roberto Mancini gibt die Blumen gleich zurück an den Nati-Star: «Inter war damals in einem Aufbau, Xherdan hatte seine Sache immer gut gemacht. Er ist einer der besten Zehner in Europa.» Mancini hat Respekt vor der Schweizer Nati: «Wir müssen wirklich gut spielen, keine Fehler machen und eine gute Leistung abliefern, um gegen sie bestehen zu könnenZudem kenne Vladimir Petkovic den italienischen Fussball sehr gut.

Juve-Star Leonardo Bonucci sagt, dass man mit grosser Vorsicht in die Partie geht: «Sie haben gute Spieler, eine tolle Mannschaft. Besonders in der Offensive haben die Schweizer Spieler, die ein Spiel alleine entscheiden können», sagt Bonucci.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

13 Kommentare