Will Smith im Interview: «Meine Kinder halten mich jung»
Aktualisiert

Will Smith im Interview«Meine Kinder halten mich jung»

Will Smith kehrt als Man in Black auf die Kinoleinwand zurück. 20 Minuten traf den Superstar in Mexiko zum Interview.

von
Raya Abirached

Interview Will Smith

Zehn Jahre sind seit dem zweiten «Men in Black» vergangen und Sie sehen unverändert aus. Wie machen Sie das?

Will Smith: Meine Maskenbildnerin kümmert sich sehr gut um mich (lacht). Nein, das liegt wohl eher an meinem

jugendlichen Geist. Besonders meine Kinder halten mich jung.

Inwieweit fördern Sie die Talente Ihrer Kinder?

Wir geben ihnen die Freiheit, ihre Persönlichkeit selbst zu entwickeln, indem wir ihnen Verantwortung übertragen.

Was bringt das?

Sie gewinnen dadurch das Selbstvertrauen, sich auch künstlerisch auszudrücken. Wenn man sich sicher fühlt, spricht man seine Ideen aus oder sagt offen, was man denkt und was man traurig oder witzig findet.

Humor ist auch in «Men in Black III» wichtig. Wie wir hören, albern Sie gerne auf dem Set herum?

Ja, sich alberne Dinge auszudenken ist der beste Job, den man haben kann. Je alberner, desto besser. Wir hatten eine Menge Spass am Set. Es war wie ein grosses Wiedersehen von Freunden.

Könnten Sie wie Agent J durch die Zeit reisen, wo würden Sie gerne hingehen?

Für Schwarze ist es nicht ganz so einfach, in die Vergangenheit zu reisen. In der Gegenwart geht es uns nämlich am besten. Aber den Bau der Pyramiden würde ich schon gerne sehen. In Ägypten lebte es sich auch damals gut. Ich sollte aber schon ein Pharao sein (lacht).

«Men in Black III» läuft ab morgen in den Schweizer Kinos.

Deine Meinung