06.09.2020 16:34

Gewaltdelikt in Nussbaumen AG«Meine Mutter wollte nur helfen und wurde dabei fast getötet»

Eine 53-jährige Frau ist am Samstag in Nussbaumen schwer verletzt worden. Ihr Sohn kann sich nicht erklären, warum jemand so etwas macht.

von
Thomas Mathis
1 / 6
In Nussbaumen AG ereignete sich am Samstag ein Gewaltdelikt.

In Nussbaumen AG ereignete sich am Samstag ein Gewaltdelikt.

Kantonspolizei Aargau
Eine Frau erlitt schwere Stichverletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

Eine Frau erlitt schwere Stichverletzungen und musste ins Spital gebracht werden.

tam
Sie hatte einer 51-jährigen Frau helfen wollen und wurde dann selbst zum Opfer.

Sie hatte einer 51-jährigen Frau helfen wollen und wurde dann selbst zum Opfer.

tam

Darum gehts

  • Mehrere Stichverletzungen erlitt eine 53-jährige Frau am Samstag in Nussbaumen.
  • Laut ihrem Sohn war sie vorher wegen eines Streits um Hilfe gebeten worden.
  • Die Polizei hat einen 27-jährigen Mann festgenommen.

Die 53-jährige R. M.* wollte am Samstag einer 51-jährigen Frau in Nussbaumen AG helfen – und wurde dann selbst zum Opfer. Das erzählt der Sohn von M. gegenüber 20 Minuten. «Meine Mutter wurde wegen eines Streits um Hilfe gebeten und ging zur Wohnung der 51-Jährigen.» Dort wurde sie massiv angegriffen. Sie erlitt mehrere Stichverletzungen. Die schwer verletzte Frau wurde von einer Ambulanz ins Spital gebracht.

Auch die 51-Jährige, wobei es sich um die Mutter des mutmasslichen Täters handelt, soll sich leichte Verletzungen zugezogen haben.

Als die Polizei am Tatort eintraf, nahm sie den mutmasslichen Täter fest, wie die Kantonspolizei Aargau am Samstag mitteilte. Es handelt sich um einen 27-jährigen Schweizer aus dem Kanton Zürich.

«Sie ist eine starke Frau»

R. M.* geht es den Umständen entsprechend, wie ihr Sohn sagt. «Hoffentlich kann sie bald nach Hause. Sie ist eine starke Frau.» Der Sohn kann es sich nicht erklären, warum jemand so etwas macht. «Meine Mutter wollte nur helfen und wurde dabei fast getötet.»

Der Vater des mutmasslichen Täters sagt zu «Blick»: «Er kann eigentlich keiner Fliege etwas zuleide tun.» Demnach habe sein Sohn noch nie auf diese Weise die Kontrolle verloren und sei noch nie so aggressiv geworden. Sein Vater beschreibt ihn als «eine seriöse Person». Vor zwei Tagen soll er völlig normal gewirkt haben, als er bei ihm auf Besuch war. Er soll jedoch Probleme mit seiner Mutter gehabt haben.

Nachbar Adrian Schmid hat den Polizeieinsatz am Samstag miterlebt. «Ich war in meiner Wohnung und habe plötzlich ein verzweifeltes Schreien und Hundegebell gehört.» Als er auf die Strasse ging, seien bereits die ersten Polizisten eingetroffen. «Dann hörte ich schwache Hilferufe einer Frau», so Schmid. Später seien immer mehr Einsatzfahrzeuge und auch die Ambulanz dazugekommen.

Mehr als ein Dutzend Sicherheitskräfte

Wie die Kantonspolizei in der Mitteilung schreibt, war kurz vor 10.30 Uhr ein Notruf eingegangen, dass ein Mann, der angeblich mit einem Messer bewaffnet sei, herumschreie und Drohungen ausspreche. Die Polizei rückte mit mehr als einem Dutzend Sicherheitskräften aus.

Die Hintergründe des Delikts sind noch unklar. Die Polizei geht davon aus, dass es am Morgen in der Umgebung des Hauses, in dem sich der Mann zu Besuch aufhielt, zu einem Streit mit zwei Personen gekommen war. Es läuft eine Untersuchung.

*Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.