Aktualisiert 26.09.2016 18:13

Anstieg der Krankenkassen-Prämien«Meine Schmerzgrenze ist erreicht»

Passanten reagieren besorgt auf die erneute Erhöhung der Krankenkassen-Prämien. Sie befürchten, Einschnitte hinnehmen zu müssen.

von
the/daw

So reagieren die Passanten auf die Prämienerhöhungen.

Auf den Strassen Berns zeigen sich die Bürger besorgt über den Prämienanstieg bei den Krankenkassen. «Das trifft alle. Jedes Jahr vier Prozent Zuwachs, irgendwann ist es genug», sagt etwa Sandro aus Felsberg GR. «Schmerzgrenze? Ich würde sagen 600 Franken.»

Lisa Wernli aus Herrenschwanden trifft die Kostenexplosion hart:

«Ich habe nun weniger Geld für Miete und andere Sachen. Meine Schmerzgrenze ist schon erreicht, es ist hart, dass ich immer mehr zahlen muss.» Anders Stefanie Lauer aus Bern: «Mich betrifft es nicht, weil ich meine Prämien nicht selbst bezahle. Es tut mir aber leid für meine Eltern, diese müssen nun viel mehr zahlen.»

Rosmarie Anker hat Sparvorschläge: «Man könnte sehr viel sparen. Es werden viele Tests doppelt und dreifach gemacht.» Studentin Edna Hirsbrunner aus Bern sagt: «Es gibt ja immer noch die Prämienverbilligungen, diese werde ich nun auch beantragen.» Die ganze Strassenumfrage sehen Sie im Video.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.