Meistertrainer zu den ZSC Lions
Aktualisiert

Meistertrainer zu den ZSC Lions

Harold Kreis wird Trainer bei den ZSC Lions. Der Meistertrainer von Lugano unterschrieb einen Einjahresvertrag plus Option auf ein weiters Jahr bei den Zürchern.

Der kanadisch-deutsche Doppelbürger tritt in Oerlikon ein gleichermassen schwieriges wie reizvolles Amt an. Der Playoff-Finalist des Vorjahres war mit grossen Erwartungen und einem prominent besetzten Kader ins neue Hallenstadion eingezogen. Doch statt dem von vielen prognostizierten Meistertitel resultierte eine Horrorsaison, in der das Schreckgespenst der Relegation erst während des Playout-Finals vertrieben werde konnte. In der letzten Spielzeit hatten die ZSC Lions nicht weniger als vier verschiedene Trainer im Amt: Christian Weber, Henryk Gruth, Juhani Tamminen und Beat Lautenschlager.

Sportchef Simon Schenk hatte Kreis schon lange im Visier: «Ich kannte ihn schon von seiner Arbeit mit Chur. Wir hatten schon Kontakt, ehe er in Lugano eingestiegen ist, und sind danach dauernd in Kontakt geblieben. Durch sein Engagement im Tessin kam es dann zu Verzögerungen, aber jetzt bin ich froh, dass es geklappt hat.»

Kreis wird auch bei der Besetzung der noch freien Ausländerpositionen mitreden dürfen. Schenk weilte zuletzt mit Edgar Salis in Nordamerika und hat dort mögliche Verstärkungen unter die Lupe genommen. Dies wird aber auch Kreis noch tun. Schenk: «Diese Namen liegen nun auf dem Tisch, Harold hat dabei ein Mitspracherecht und wird sich einige Kandidaten auch noch anschauen.»

Kreis hatte, nachdem er im April 2005 schon als Assistent beim HC Davos Meister geworden war, in der letzten Saison den EHC Chur trainiert und war nach der zweiten Niederlage Luganos im Playoff-Viertelfinal gegen Ambri-Piotta als Nachfolger von Larry Huras berufen worden. Der langjährige deutsche Internationale hatte die «Bianconeri» zusammen mit Ivano Zanatta (einer der Kandidaten für das Traineramt in Lugano) zum erstaunlichsten Comeback in der Schweizer Playoff-Geschichte und zum siebten Meistertitel der Klubgeschichte geführt.

Als Spieler bestritt der 47-Jährige zwischen 1978 und 1997 19 Saisons mit Mannheim und lief 180 Mal für die deutsche Nationalmannschaft auf. Als Trainer war Kreis seit 1997 in diversen Trainer- und Assistenztrainerstellen in Deutschland, bevor er 2003 in die Schweiz zu Davos kam. Im Bündnerland wurde er 2005 als Assistent von Arno Del Curto Schweizer Meister. In der abgelaufenen Saison leitete er als Head-Coach die Geschicke des EHC Chur und führte danach den HC Lugano zu Meisterehren.

(fox/si)

Deine Meinung