«Böswillige Behauptungen»: Melanie Müller ist nach Nazi-Vorwürfen am Boden zerstört 

Publiziert

«Böswillige Behauptungen»Melanie Müller ist nach Nazi-Vorwürfen am Boden zerstört 

Der Ballermann-Sängerin wird vorgeworfen, nazifreundliche Bekundungen aus ihrem Publikum unterstützt zu haben. Die Polizei ermittelt gar wegen ihren angeblichen Verbindungen zur rechtsradikalen Szene. 

von
Katja Fässler
1 / 7
«Die letzten Tage sind nicht spurlos an mir vorbeigegangen», schreibt Reality-TV-Star und Sängerin Melanie Müller. 

«Die letzten Tage sind nicht spurlos an mir vorbeigegangen», schreibt Reality-TV-Star und Sängerin Melanie Müller. 

Instagram/melanie.mueller_offiziell
Ihr Ex Mike Blümer macht sich Sorgen: «Ich erkenne den Menschen Melli Müller, die ja immer noch meine Frau ist, nicht mehr wieder». Er glaubt, dass der Neue an ihrer Seite sie in die falschen Kreise gezogen habe. 

Ihr Ex Mike Blümer macht sich Sorgen: «Ich erkenne den Menschen Melli Müller, die ja immer noch meine Frau ist, nicht mehr wieder». Er glaubt, dass der Neue an ihrer Seite sie in die falschen Kreise gezogen habe. 

imago images/Future Image
Diese Aufnahmen gehen derzeit durch das Netz: Melanie Müller bei ihrem Auftritt am Oktoberfest in Leipzig Mitte September. 

Diese Aufnahmen gehen derzeit durch das Netz: Melanie Müller bei ihrem Auftritt am Oktoberfest in Leipzig Mitte September. 

Screenshot NTV

Darum gehts

Der Vorfall am Oktoberfest in Leipzig dürfte Melanie Müller länger verfolgen, als sie zuerst dachte. Nachdem ein Video publiziert wurde, auf dem Hitlergrüsse im Publikum zu sehen und entsprechende Slogans zu hören waren, ermittelt nun auch die Polizei gegen die Ballermann-Sängerin. Nicht nur Zuschauende sollen gegrüsst haben, sondern Müller selber auch. In einem neuen Video, das «Bild» vorliegt, soll zu sehen sein, wie die Sängerin ihren Arm mehrere Male in die Höhe schnellen lässt. Jetzt prüfen die Behörden, ob die Sängerin gegen Paragraf 86a StGB verstossen hat. Dort geht es um die Verwendung von Kennzeichen rechtswidriger Organisationen – also Fahnen, Abzeichen, Uniformen, Parolen oder eben Grussformen. 

«Seit elf Jahren stehe ich auf der Bühne und mache immer diese Handbewegungen. Nicht aus rechtsradikalem Hintergrund, sondern – ‹Zicke zacke zicke zacke› – also genau so, wie ich es dort mache», sagt die Entertainerin zur deutschen Zeitung.  In einem Instagram-Post schüttet die 34-Jährige ihr Herz aus.  «Ja, ich bin eine taffe Frau und habe schon vieles gemeistert und ertragen. Aber diese böswilligen Behauptungen gehen auch an meine Substanz.» Und: «Ich habe mit Rechtsradikalen oder nationalistischem Gedankengut nichts am Hut. Ich verurteile das aufs Schärfste.»

Ex hat die Kinder zu sich genommen

Ihr Ex Mike Blümer scheint jedoch nicht überzeugt: «Ich fasse die ganze Geschichte nicht. Ich bin geschockt, ratlos, sprachlos. Ich erkenne den Menschen Melli Müller, die ja immer noch meine Frau ist, nicht mehr wieder», sagt er gegenüber RTL.  Besonders besorgt ist der 55-Jährige wegen der gemeinsamen Kinder Mia und Matti. In Absprache mit dem Jugendamt habe er die beiden erst einmal zu sich genommen. «Damit nicht irgendwelche komischen Sachen passieren», erklärt das Blümer. Er sei derzeit auch nicht bereit, ihr die Kinder wieder anzuvertrauen. 

Früher, so Blümer, hätte er keine solche Tendenzen bei seiner Frau feststellen können. Seit der Trennung der beiden sei Melanie in rechtsradikale Kreise «abgerutscht» – auch durch ihren neuen Freund Andreas Kunz (53). Dieser bestreitet zwar, Kontakte in dem Milieu zu pflegen, doch gibt es laut RTL-Recherchen einige Hinweise, die dagegen sprechen. So soll er über ein «weit gefächertes Firmennetzwerk verfügen, dem einige sehr zwielichtige Firmen zuzuordnen sind». Dazu gehört eine Security-Firma mit rechtsextremen Auffälligkeiten. Ausserdem liess sich Kunz einst mit dem rechtspopulistischen ungarischen Präsidenten Victor Orban ablichten. 

Ob diese Indizien reichen, das Paar des Rechtsextremismus zu bezichtigen liegt in den Händen der Ermittler. Melanie Müller hätten die Vorwürfe jedenfalls psychisch hart getroffen, wie sie auf Instagram schreibt. «Ich bin gerade körperlich ziemlich angeschlagen und werde mich deshalb die nächsten Tage etwas zurückziehen, erholen und das Ganze versuchen zu verarbeiten.» 

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Antisemitismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung