Hoffnungsträger: Memphis Depay will nicht der neue Ronaldo sein

Publiziert

HoffnungsträgerMemphis Depay will nicht der neue Ronaldo sein

Manchester United ist der Saisonstart geglückt. Mitverantwortlich dafür ist Memphis Depay, der sich nicht auf den Vorschusslorbeeren ausruht.

von
heg

Depays 2:1 gegen Brügge. <i>(Quelle: YouTube/<a href="https://www.youtube.com/watch?v=VYdnDGaQSM8"_blank">MaxShow200</a>)</i>

Er kam für 40 Millionen Euro vom PSV Eindhoven und soll Manchester United zurück an die Spitze führen: Memphis Depay. Der 21-jährige Holländer war in der letzten Saison mit 22 Toren in 30 Spielen Torschützenkönig in der Heimat. Depay war ein Wunschspieler seines neuen Trainers Louis van Gaal, der ihn bei der WM in Brasilien im letzten Jahr als Joker einsetzte.

In den ersten zwei Spielen der Premier League ging der offensive Mittelfeldspieler mit ManUnited als Sieger vom Platz. Start geglückt. Nach einem Jahr Absenz auf der europäischen Bühne sieht es dank Depay danach aus, als würden die Red Devils den Einzug in die Champions League schaffen. Der linke Flügelflitzer traf beim 3:1-Hinspielsieg in den Playoffs gegen Brügge zweimal.

Depays Tanz zum 1:1 gegen Brügge. (Video: Vine)

Dem quirligen Holländer wird eine grosse Karriere vorausgesagt. In Manchester sieht man in ihm sogar den neuen Cristiano Ronaldo, der ManUnited zu grossen Erfolgen verhalf. Depay bewundert den dreifachen Weltfussballer des Jahres, will aber mit seinem eigenen Namen für Furore sorgen. «Ich will nicht mit jemandem wie Ronaldo verglichen werden. Das ist der beste Spieler der Welt. Ich bin noch jung und will auf dem Platz zeigen, was ich kann», so der 21-Jährige vor dem Saisonstart.

Der Youngster glaubt, dass er mit den Red Devils an gute alte Zeiten anknüpfen kann. «Ich denke, das Team hat die Qualität, den Titel und alle grossen Trophäen gewinnen zu können. Es ist der grösste Club der Welt.» Für ihn sei mit dem Transfer nach England ein Traum in Erfüllung gegangen. Er glaube, dass er sich in der Premier League verbessern könne.

Vorname statt Nachname auf dem Trikot

Depay trägt bei ManUnited – wie einst Ronaldo – die Rückennummer 7. Auf dem Trikot prangt jedoch nur sein Vorname Memphis. Das will der Spieler bewusst so. Der Vater verliess die Familie, als er vier Jahre alt war. Er erlebte deshalb eine schwere Kindheit und Jugend. Bis heute haben die beiden keinen Kontakt. «Das ist der Grund, warum ich seinen Namen nicht auf dem Rücken tragen möchte.»

Deine Meinung