Wie helfen?: Menschen nie mit dem Feuerlöscher löschen!
Publiziert

Wie helfen?Menschen nie mit dem Feuerlöscher löschen!

Nach der Brandattacke von Salez SG stellt sich die Frage: Was tun, wenn ein Mensch in Flammen steht? Ein Feuer-Experte weiss Rat.

von
F. Riebeling
1 / 5
Wenn ein Mensch in Flammen steht, zählt jede Sekunde. Deshalb müssen die Flammen schnellstmöglich erstickt werden. Dafür eignen sich Decken oder Kleidungsstücke wie Pullover, Jacken oder Mäntel. Sind keine vorhanden, kann der Betroffene auf den Boden gelegt und so lange gedreht werden, bis das Feuer erstickt.

Wenn ein Mensch in Flammen steht, zählt jede Sekunde. Deshalb müssen die Flammen schnellstmöglich erstickt werden. Dafür eignen sich Decken oder Kleidungsstücke wie Pullover, Jacken oder Mäntel. Sind keine vorhanden, kann der Betroffene auf den Boden gelegt und so lange gedreht werden, bis das Feuer erstickt.

PD
Zeitgleich sollte die Notfallnummer 144 gewählt werden, damit die Rettungskräfte möglichst früh intervenieren können. Die Verbrennungsopfer müssen schnellstens in ein Verbrennungszentrum - entweder am Universitätsspital Zürich oder in Lausanne - überführt werden.

Zeitgleich sollte die Notfallnummer 144 gewählt werden, damit die Rettungskräfte möglichst früh intervenieren können. Die Verbrennungsopfer müssen schnellstens in ein Verbrennungszentrum - entweder am Universitätsspital Zürich oder in Lausanne - überführt werden.

PD
Auf keinen Fall darf ein Handfeuerlöscher verwendet werden, denn es drohen Erstickungs- und Erfrierungsgefahr. Vor allem kann Löschpulver zu zusätzlichen Verschmutzungen der Wunden und der Atemwege führen.

Auf keinen Fall darf ein Handfeuerlöscher verwendet werden, denn es drohen Erstickungs- und Erfrierungsgefahr. Vor allem kann Löschpulver zu zusätzlichen Verschmutzungen der Wunden und der Atemwege führen.

PD

Sechs Zugpassagiere hat ein 27-jähriger Schweizer im St. Galler Rheintal mit einem Messer sowie brennbarer Flüssigkeit angegriffen und zum Teil schwer verletzt. «Ich sah eine junge Frau, die brannte. Sie brannte von Kopf bis Fuss – wie eine Fackel. Plötzlich waren ihre Kleider aufgelöst», erinnert sich Passagier Dino K., der am Samstag den schrecklichen Vorfall miterlebt hat. Im 20-Minuten-Interview schildert er seine Hilflosigkeit.

Doch wie verhält man sich richtig, wenn ein anderer Mensch oder wenn man selbst in Flammen steht? Benno Högger, Abteilungsleitung Feuerwehrausbildung und Sicherheitsberatung bei Schutz & Rettung Zürich, gibt Auskunft.

Herr Högger, wie geht man vor, um einen brennenden Menschen zu retten?

Wenn eine Person brennt, muss sie sofort gelöscht werden. Es geht darum, den Brand schnellstmöglich zu ersticken. Dafür eignen sich Decken oder Kleidungsstücke wie Pullover, Jacken oder Mäntel. Sind keine adäquaten Hilfsmittel vorhanden, kann der Betroffene auf den Boden gelegt und solange gedreht werden, bis das Feuer erstickt.

Nicht vergessen: Zeitgleich die Notfallnummer 144 wählen. Es gilt keine Zeit zu verlieren, damit die Rettungskräfte möglichst früh intervenieren können. Die Verbrennungsopfer müssen schnellstens in ein Verbrennungszentrum – entweder am Universitätsspital Zürich oder in Lausanne – überführt werden.

6 Verletzte nach Angriff im Zug bei Salez SG

Ein Mann (27) hat in einem Zug bei Salez SG mehrere Menschen mit einem Messer und brennbarer Flüssigkeit schwer verletzt.

Was sollte man auf keinen Fall tun?

Zusehen, warten, weglaufen und die brennende Person allein lassen. Auf keinen Fall darf ein Handfeuerlöscher verwendet werden, denn es drohen Erstickungs- und Erfrierungsgefahr. Vor allem kann Löschpulver zu zusätzlichen Verschmutzungen der Wunden und der Atemwege führen.

Sollte man dem Betroffenen die Kleider ausziehen?

Es soll alles ausgezogen werden, was möglich ist. Wenn allerdings zusätzliche Schädigungen zu erwarten sind, etwa weil Textilien aus beispielsweise Polyester an der Haut festkleben, sollten die betroffenen Kleidungsstücke an der verletzten Person belassen werden. Die fachgerechte Entfernung übernimmt das medizinische Fachpersonal.

Was sollte man tun, wenn die Haare Feuer gefangen haben?

Brennende Haare schnellstmöglich löschen. Zudem ist es wichtig, den Kopf sofort zu kühlen.

Was eignet sich zum Kühlen von verbrannter Haut?

Handwarmes Leitungswasser ist geeignet, um angesengte oder verbrannte Hautstellen zu kühlen – Stichwunden im Bereich der Verbrennungen wie im Fall Salez dürfen nicht mit Wasser in Kontakt kommen. Auf keinen Fall kaltes Wasser verwenden, da dadurch die Sauerstoffversorgung des Gewebes beeinträchtigt wird und eine Unterkühlung auftreten kann. Falls die Rettungskräfte nicht sofort eintreffen, die Brandwunden im besten Fall steril abdecken. Es ist wichtig, die betroffene Person zu betreuen, mit ihr zu sprechen und sie zu beruhigen. Die eintreffenden Rettungskräfte sind einzuweisen.

Deine Meinung