02.11.2020 22:00

Augenzeugen zum Terror in Wien«Die Angreifer schossen ganz gezielt auf die Menschen vor und in den Bars»

In der Wiener Innenstadt sind am Montagabend Schüsse gefallen. Es gab mehrere Tote.

von
Claudia Steiger

Darum gehts

  • In Wien gab es am Montagabend einen Terroranschlag.

  • Ein Täter ist immer noch auf der Flucht.

  • Zeugen berichten von panischen Szenen.

«Ich bin noch immer unter Schock», erzählte ein Augenzeuge aus einen Lokal nahe der Synagoge dem «Standard». Er habe auf einmal viele Schüsse gehört. «Ich habe rausgeschaut, da ist der vorbei gelaufen und hat wohl vor der Synagoge jemanden erschossen.» Er habe immer wieder geschossen. «Ich glaube 100 oder 200 Schüsse habe ich gehört.»

Ein Rabbiner sagt: «Die Angreifer haben ganz gezielt auf die Menschen vor den Bars geschossen und dann auch in die Bars hinein.»

Ein weiterer Augenzeuge berichtete von einem lauten Knall. «Ich drehe mich um, rennen extrem viele Menschen in alle Richtungen davon und schreien. Dann noch ein Knall, die Kinder in der Strassenbahn fangen an zu Schreien, wir legen uns am Boden; dann war Gott sei Dank schon überall Polizei.»

Die Lage in Wien sei völlig unübersichtlich, schrieb «heute.at» am Montagabend. «Plötzlich hörten wir Schüsse», erzählte ein Augenzeuge. «Eigentlich Dauerfeuer. Offenbar kamen mehrere Täter vom Hohen Markt herunter. Es war fürchterlich. Man hat sofort gemerkt, dass ist etwas Ernstes.»

1 / 17
Die österreichische Regierung hat entschieden, radikale Moscheen zu schliessen. Im Bild: Bewaffnete Polizisten patrouillieren durch Wien.

Die österreichische Regierung hat entschieden, radikale Moscheen zu schliessen. Im Bild: Bewaffnete Polizisten patrouillieren durch Wien.

REUTERS
6. November
6. November

«Sie war eine liebende Lebenspartnerin, Tochter, Schwester, Enkelin, Nichte, Tante, Cousine» - die Schwester der getöteten 44-jährigen Österreicherin drückt ihre Trauer in einem öffentlichen Brief aus.

Getty Images
Polizisten patrouillieren auch am Tag nach dem Terroranschlag durch Wien. Mittlerweile ist bekannt, dass auch ein Schweizer beim Angriff leicht verletzt wurde.

Polizisten patrouillieren auch am Tag nach dem Terroranschlag durch Wien. Mittlerweile ist bekannt, dass auch ein Schweizer beim Angriff leicht verletzt wurde.

REUTERS

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.