Menschenkopf in die USA geschmuggelt
Aktualisiert

Menschenkopf in die USA geschmuggelt

Eine 30-jährige Haitianerin hat einen menschlichen Schädel in die USA geschmuggelt. Sie wollte ihn für ein Voodoo-Ritual verwenden.

Dies gestand sie am Mittwoch vor einem Gericht in Fort Lauderdale in Florida.

Die 30-jährige war Anfang Februar auf dem Flughafen von Fort Lauderdale mit dem Kopf im Gepäck aufgegriffen worden. Sie hatte ihn sich aus Haiti mitgebracht, weil sie ihn für ein Voodoo-Ritual brauchte, wie sie den entsetzten Zöllnern erklärte.

Weil sie den Kopf beim Zoll nicht deklariert hatte, wurde sie des Schmuggels und Transports von gefährlichem Material beschuldigt. Der zweite Vorwurf wurde später fallengelassen. Ihr drohen rund ein Jahr Gefängnis. Das Urteil soll im Juli fallen. (sda)

Deine Meinung