Mercedes flog in 1. Stock eines Hauses: Zwei Tote
Aktualisiert

Mercedes flog in 1. Stock eines Hauses: Zwei Tote

Angehörige legen am Unfallort Blumen nieder und können es kaum fassen: Die beiden 20-Jährigen flogen auf der Flucht vor der Polizei mit einem Mercedes in eine Hauswand. Beide starben.

«Die Polizei hätte sich doch nie auf eine solche Verfolgungsjagd einlassen dürfen – auch wenn die beiden Mist gebaut haben», sagt der Grossvater eines Opfers mit Tränen in den Augen.

Die beiden 20-jährigen Schweizer fielen der Polizei in der Nacht auf Montag auf, weil sie zu schnell und ohne Licht durch Biel fuhren. Verfolgt von der Polizei verlor der Fahrer bei der Post in Orpund die Herrschaft über den Mercedes und knallte gegen ein Mäuerchen – danach wurde er rund sechs Meter hoch an die Fassade eines Hauses katapultiert. «Wir haben gedacht, es sei ein Erdbeben», sagt Anwohner Tehvid Dervisevic. Die Wand in seinem Wohnzimmer habe an der Stelle, wo das Auto aufprallte, von oben bis unten einen Riss.

Zeugen schätzen, dass der Mercedes und seine Verfolger mit 160 bis 180 km/h durch Orpund rasten. «Beim Aufprall wurde der Mercedes richtiggehend zerquetscht – die Insassen hatten keine Überlebenschance», so Dervisevic. Angehörige und Freunde nahmen gestern an der Unfallstelle Abschied. «Auch wenn das Auto gestohlen war, es hätte nie so weit kommen dürfen», sagt die Tante eines Opfers.

Alessandro Meocci

Deine Meinung