Aktualisiert 20.07.2017 05:44

Mercedes-Benz X-KlasseMercedes greift nach Pick-up-Sternen

Mit der X-Klasse will Mercedes die Pick-up-Konkurrenz verladen.

von
Thomas Geiger
1 / 7
Lieber spät als nie: Mercedes-Benz will mit der X-Klasse im Pick-up-Segment abheben.

Lieber spät als nie: Mercedes-Benz will mit der X-Klasse im Pick-up-Segment abheben.

Mercedes-Benz
Weil die Schwaben spät in das Segment starten und sich von Konkurrenten wie dem Ford Ranger oder dem VW Amarok abgrenzen müssen, sprechen sie in Stuttgart vom «Lifestyle-Laster» oder «Premium-Pick-Up».

Weil die Schwaben spät in das Segment starten und sich von Konkurrenten wie dem Ford Ranger oder dem VW Amarok abgrenzen müssen, sprechen sie in Stuttgart vom «Lifestyle-Laster» oder «Premium-Pick-Up».

Mercedes-Benz
Die neue X-Klasse kommt dank viel Bodenfreiheit und Allradantrieb im Gelände fast so weit wie eine G-Klasse.

Die neue X-Klasse kommt dank viel Bodenfreiheit und Allradantrieb im Gelände fast so weit wie eine G-Klasse.

Mercedes-Benz

Mercedes krempelt die Ärmel hoch: Zum Jahresende steigen die Stuttgarter mit der X-Klasse ins Pick-Up-Geschäft ein. Weil die Schwaben spät in das Segment starten und sich von Konkurrenten wie dem Ford Ranger oder dem VW Amarok abgrenzen müssen, sprechen sie in Stuttgart vom «Lifestyle-Laster oder Premium-Pick-Up» und dekorieren die X-Klasse mit reichlich Lack und Leder.

Trotzdem will der Pritschenwagen in erster Linie ein robuster Praktiker sein. So baut er auf einem schier unverwüstlichen Leiterrahmen auf, kann auf seiner Ladefläche eine Euro-Palette schultern, bietet eine Nutzlast von mehr als einer Tonne, nimmt bis zu 3,5 Tonnen an denHaken und kommt dank viel Bodenfreiheit und Allradantrieb im Gelände fast so weit wie eine G-Klasse.

Unter dem Blech versteckt sich ein Nissan

So ganz neu ist X-Klasse aber nicht: Unter dem von A bis Z neu designten Blech versteckt sich der Navarra von Kooperationspartner Nissan. Doch mit Instrumenten aus den aktuellen Pw-Baureihen, dem freistehenden Navi-Bildschirm über der Mittelkonsole und dem Touchcontroller zwischen den Sitzen haben es die Designer geschafft, den Nissan auf nobel zu trimmen.

Wie den Nissan gibt es den X zunächst nur mit 2,3 Liter grossen Vierzylinder-Dieseln mit 163 oder 190 PS, die grundsätzlich die Hinterachse antreiben und immer mit zuschaltbarem Allradantrieb sowie einer Geländeuntersetzung und Hinterachssperre bestellt werden können. Erst 2018 folgt dann ein V6-Diesel mit 258 PS von Mercedes.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.