Merz spart Schweiz gesund
Aktualisiert

Merz spart Schweiz gesund

Statt mit einem budgetierten Defizit von 0,6 Milliarden Franken schliesst die Staatsrechnung 2006 mit einem Überschuss von 2,5 Milliarden. Die Schulden des Bundes verringern sich um 5 auf voraussichtlich 125 Milliarden.

Finanzminister Hans-Rudolf Merz präsentierte heute das «erfreuliche» Ergebnis, das dem Wirtschaftsaufschwung und der guten Ausgabendisziplin zu verdanken sei. Ein wichtiger Meilenstein in Richtung gesunder Bundesfinanzen sei erreicht, schreibt das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD).

Dank der Konjunktur lagen die Einnahmen gegenüber der Rechnung 2005 um 3,6 Milliarden höher bei 54,9 Milliarden. Die Ausgaben stiegen gegenüber dem Vorjahreswert nur um 1 auf 52,4 Milliarden. Die Staatsquote des Bundes bildete sich von 11,3 auf 11,1 Prozent zurück.

In den Zahlen der Finanzrechnung nicht enthalten sind ausserordentliche Einnahmen von 3,2 Milliarden aus dem Verkauf von Swisscom-Aktien. Sie werden für die Schuldentilgung verwendet. Die Bundesschulden dürften damit von 130 Milliarden im Jahre 2005 auf rund 125 Milliarden zurückgehen. (sda)

Deine Meinung